Historische "Hochzeit": neue Super-Kommune im Landkreis Stade

Bald läuten die "Hochzeitsglocken": Die Samtgemeinden Himmelpforten und Oldendorf fusionieren
2Bilder
  • Bald läuten die "Hochzeitsglocken": Die Samtgemeinden Himmelpforten und Oldendorf fusionieren
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Wahl für die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten am 10. November / Geld für Tourismus und "Bürgerbus"

tp. Oldendorf/Himmelpforten. Geschichtsträchtiges Ereignis in der Region: Am Mittwoch, 1. Januar 2014, läuten die Glocken zur kommunalen Hochzeit zwischen den Samtgemeinden Oldendorf und Himmelpforten, die zur neuen Super-Kommune Oldendorf-Himmelpforten verschmelzen. Dies ist die erste Kommunal-Fusion in den Landkreisen Stade und Harburg seit der Gebietsreform im Jahr 1972. Am Sonntag, 10. November, finden die Wahlen des neuen Samtgemeinderates und -bürgermeisters statt. Die Bürger können die Kräfte mitbestimmen, die die neue Samtgemeinde lenken und Extra-Geld verteilen, das dank der Fusion in die infrastrukturell schwache Gegend fließt.

Die Herausforderung für Politik und Verwaltung liegen in den besonderen räumlichen Gegebenheiten der beiden Geest-Gemeinden: Die für die sehr große Fläche dünn besiedelten, ländlich geprägten Gemeinden liegen am westlichen Rand des Landkreises, der dort durch die Oste von den Nachbarkreisen Rotenburg und Cuxhaven getrennt wird. In der Samtgemeinde Himmelpforten leben auf 89 km² 10.001 Menschen (111 Einwohner je km²), in der 106 km² großen Samtgemeinde Oldendorf leben 7.443 Menschen (70 Einwohner je km²). Die von der Wirtschaft ersehnte Küstenautobahn A20, die durch beide Gemeinden führen soll, ist vorerst nicht in Sicht.

Für eine Stärkung von Wirtschaft und Infrastruktur steht der neuen Groß-Kommune zusätzlich rund eine Million Euro zur Verfügung: Der Landkreis Stade verzichtet auf einen Netto-Mehrertrag, der ihm aufgrund der neuen Einwohnerverteilung aus dem Länderfinanzausgleich zusteht, und führt über siebeneinhalb Jahre lang jährlich 130.000 Euro an die Samtgemeinde zurück.

Ex-Landrat Gunter Armonat (69), der die vorangegangenen Fusionsverhandlungen moderiert hat, weiß, wo das Geld gebraucht wird: "Mobilität." Nur wenige Mitgliedsgemeinden wie Himmelpforten und Hammah mit Anschluss an die "Metronom"-Bahnstrecke Cuxhaven-Hamburg seien "fein raus". Für entlegene Dörfer wie Gräpel oder Estorf setzt er auf eine Investition in öffentliche Personennahverkehrsprojekte wie den von Aktivisten aus Oldendorf geplanten "Bürgerbus".

Weiter empfiehlt Armonat die Förderung des Tourismus. "Insbesondere die Oste-Niederung hat ungenutztes Potenzial im Fahrradtourismus." Hier könnten Kommunen und Gastronomie an einem Strang ziehen. Wichtig sei, dass die Mitgliedsgemeinden gemeinsam etwas entwickeln, so Armonat. "Denn Ziel der Fusion ist es, alle Dörfer zu stärken. Hier ist die Politik in der Pflicht."

• Am 10. November stellt sich der jetzige Samtgemeindechef von Himmelpforten, Holger Falcke (parteilos), als einziger Kandidat als Bürgermeister der neuen Samtgemeinde zu Wahl. Für den Rat bewerben sich 92 Kandidaten aus sechs Parteien und Gruppen um 38 Mandate.

Bald läuten die "Hochzeitsglocken": Die Samtgemeinden Himmelpforten und Oldendorf fusionieren
Fusions-Moderator Gunter Armonat: "Die Politik ist in der Pflicht"
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen