Park-Zoff trübt Wohn-Idylle in Kutenholz

Anwohnerin Susanne Stange und Bürgermeister Gerhard Seba vor dem parkenden Riesen-Wohnmobil
3Bilder
  • Anwohnerin Susanne Stange und Bürgermeister Gerhard Seba vor dem parkenden Riesen-Wohnmobil
  • hochgeladen von Thorsten Penz


Gemeinde stellt Poller gegen XXL-Wohnmobil auf / Halter sieht sich als Opfer von Amtswillkür

tp. Kutenholz. Es ist elf Meter lang, 2,55 Meter breit und hat jede Menge Zoff-Potenzial „an Bord“: Das XXL-Wohnmobil an der ruhigen Wohnstraße Rohrweg in Kutenholz. Der Jumbo-Camper ist Nachbarn seit Jahren ein Dorn im Auge, weil er nach ihrer Auffassung die Sicht auf die Fahrbahn versperre und mit seinen breiten Reifen den Grünbewuchs auf dem Seitenstreifen zerstöre.

Nachdem Gegner die Behörden einschalteten, ließt die Gemeinde Poller aufstellen, um das Parken zu verhindern. Der Halter* des Wohnmobils sieht sich im Recht und stellt sein Fahrzeug weiter dort ab.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin schildern Nachbarin Susanne Stange (29) als eine der kritischen Anwohner sowie Bürgermeister und Polizist Gerhard Seba das Problem. „Ich ärgere mich seit sieben Jahren über das riesige Wohnmobil, das dort mitunter schon drei Monate unbewegt stand“, sagt Susanne Stange. Der Fahrzeughalter behindere den Verkehr auch, indem er immer wieder Stromkabel und einen Wasserschlauch von seinem Wohnhaus über die Fahrbahn zu dem Wohnmobil lege. Sie bemängelt zudem die auf mehreren Metern entstandenen Schäden durch Reifenspuren auf dem öffentlichen Grünstreifen vor ihrem Grundstück und dem ihrer Nachbarin. Inzwischen sei durch Ausweichverkehr - insbesondere von landwirtschaftlichen Fahrzeugen - auch der Grünstreifen auf der anderen Straßenseite in Mitleidenschaft gezogen worden.

Außerdem sieht die junge Mutter ein erhöhtes Unfallrisiko für ihre beiden Söhne und Nachbarskinder: Wegen der versperrten Sicht könnten sie leicht von vorbeifahrenden Autos und Treckern übersehen werden.

Laut Bürgermeister und Polizist Gerhard Seba war die Polizei aufgrund von Anzeigen und Beschwerden bereits mehrfach vor Ort. Der Wohnmobilist verhalte sich insofern korrekt, als dass er den gesetzlich erforderlichen Korridor von drei Metern auf dem Fahrstreifen frei lasse. Allerdings sei regelmäßiges Parken mit solch großen Fahrzeugen in Wohngebieten von 22 bis 6 Uhr verboten. Auf Betreiben der Gemeinde prüfe der Landkreis Stade ein Ordnungswidrigkeitsverfahren mit der Möglichkeit eines Verwarngeldes. Nächster Schritt könnte laut Seba die Einrichtung einer Halteverbotszone durch den Landkreis sein. Nachdem Nachbarn glaubhaft Protokoll über das nächtliche Dauerparken geführt hätten, habe die Gemeinde im vergangenen Jahr aber zunächst die sechs Poller errichten lassen.

Der vor rund einem Jahrzehnt zugezogene Wohnmobil-Eigentümer, ein ehemaliger Beamter, der anonym bleiben möchte, empfindet die Maßnahme als Amtsschikane. Er vermutet, die Gemeinde sei auf Betreiben weniger Privatpersonen, die ihn um sein teures Wohnmobil beneiden, tätig geworden und handele daher nicht im Interesse des Gemeinwohls. Er fordert: „Die Poller müssen wieder weg!“

„Notfalls muss ein Gericht entscheiden“, sagt Bürgermeister Seba. Er will sich stattdessen noch einmal um eine friedliche Einigung bemühen.

*Name der Red. bekannt

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen