Schiffs-Notfall in Stade-Abbenfleth! "Das war schon hochexplosiv"

Warme Wolldecken für Ida und Heinz K. im Feuerwehrdomizil in Bützfleth
4Bilder
  • Warme Wolldecken für Ida und Heinz K. im Feuerwehrdomizil in Bützfleth
  • Foto: Peter Schneidereit
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Budenbetreiber verzweifeln
Wegen Sturmtief "Daniel": Weihnachtsmärkte in Stade und Buxtehude müssen schließen

(jd). Da ist die adventliche Stimmung auf den Weihnachtsmärkten durch die Verschärfung der Corona-Regeln (ab dem heutigen Mittwoch, 1. Dezember, gilt 2G plus) schon stark getrübt - und jetzt auch noch das: Sturmtief "Daniel" pustet derzeit den Norden so stark durch , dass die Weihnachtsmärkte in Buxtehude und Stade aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden. Zu groß war die Gefahr, dass Besucher durch herumfliegende Gegenstände verletzt werden. Das Buxtehuder Wintermärchen will am...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Ab sofort Anmeldung möglich: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft. Dazu erklärt Landrat Seefried: „Impfungen sind die wirksamste und vermutlich einzige Möglichkeit, die...

Service
3 Bilder

Inzidenz bleibt am 2.12. unter 150
Bisher fast 8.000 Corona-Infizierte im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade bleibt auf einem konstanten Niveau. Der Inzidenzwert beträgt am Donnerstag, 2. Dezember, 145,6. Das ist im bundesweiten Vergleich weiterhin ein äußerst niedriger Wert. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 439,2. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 206,8. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg: 194,5 Landkreis Cuxhaven: 116,2 Landkreis Rotenburg: 147,1...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 2. Dezember
Zahl der aktiven Fälle nimmt zu - Inzidenzwert sinkt

(lm). Für den heutigen Donnerstag, 2. Dezember, vermeldet der Landkreis Harburg 735 aktive Corona-Fälle (+46 im Vergleich zum Vortag) und 527 Fälle in den vergangenen sieben Tagen (+24). Der Inzidenzwert ist leicht rückläufig, lag er gestern noch bei 196,5, ist er heute auf 194,5 gesunken.  Auch der Wert der landesweiten Hospitalisierungsinzidenz hat sich erneut verringert und liegt nun bei 7,2 (Vortag 7,3). Die Intensivbettenbelegung bleibt wie bereits am Vortag bei 9,9 Prozent.  Seit Ausbruch...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...


Gasaustritt auf der Elbe / Älteste Leidtragende sind 94 Jahre alt


tp. Stade. Diesmal war es richtig ernst: In der Nacht auf vergangenen Freitag gegen 22 Uhr herrschte große Gefahr, als aus dem 120 Meter langen Gas-Tanker "Bow Guardian" auf der Elbe bei Stade-Bützfleth das giftige und leicht entzündliche Propylen entwich (das WOCHENBLATT berichtete): "Es war hochexplosiv!", sagt Ortsbürgermeister Sönke Hartlef nach einer nervenaufreibenden Nacht, in der 150 Anwohner aus dem Ortsteil Abbenfleth, wo die "Bow Guardian" mit einem Pumpen-Defekt am Hafen lag, ihre vorübergehend ihre Häuser verlassen mussten.

Nach der spektakulären Groß-Evakuierung, die es laut Hartlef bislang in der Dorfgeschichte so noch nicht gab und eine Hundertschaft an Helfern auf den Plan rief, verbrachten viele Bürger "vom Kleinkind bis zum hochbetagten Senior" einige Stunden im Feuerwehrgerätehaus. Die ältesten unter ihnen: Ida und Heinz K.* (beide 94), Schwiegereltern des Elbdeich-Anwohners Peter Schneidereit (71).

Die gehbehinderte alte Dame und der altersbedingt geistig eingeschränkte alte Herr schliefen tief und fest im Schlafzimmer im Obergeschoss des gemeinsamen Hauses an der Elbstraße, als Peter Schneidereit sie - alarmiert von Polizei und Feuerwehr - gegen Mitternacht weckte. Die beiden pflegebedürftigen Eheleute seien "verschreckt und völlig durcheinander gewesen", so Schneidereit. Gestützt von Rettern gingen Ida und Heinz K. zu dem vor dem Haus wartenden Feuerwehrbus, der sie ins Bützflether Gerätehaus brachte.

In dem Feuerwehrdomizil kümmerten sich Ehrenamtliche um die Anwohner, die sich nach Peter Schneidereits Beobachtung in der Ausnahme-Situation in großer Menschenansammlung größtenteils ruhig und gefasst verhielten. Johanniter versorgten die Anwohner mit Wurst und heißen Getränken.

Das Ehepaar K. ertrug die Notlage stumm und tapfer. Aus Rücksicht auf ihren geschwächten Gesundheitszustand stellte die Feuerwehr den alten Leuten einen eigenen Raum zur Verfügung. Im ruhigen und für sie geheizten Büro des Ortsbrandmeisters legten sich Ida und Heinz K. auf Feldbetten schlafen, bis die Feuerwehr gegen 2.30 Uhr endlich Entwarnung gab. Bei Schadstoffmessungen wurde kein Gas in der Umgebungsluft mehr festgestellt.

Ehrenamtliche der Johanniter brachte die pflegebedürftigen Eheleute K. nach Hause, wo sie in der Frühe völlig erschöpft in den Schlaf fielen.

Kritiker sehen die Verantwortlichkeit bei dem Chemiewerk Dow am Industriestandort in Stade-Bützfleth, wo das Schiff am Nachmittag einen Teil seiner Ladung - tiefgekühltes Flüssiggas - entlud. Das farblose Propylen ist einer der wichtigsten Grundstoffe der chemischen Industrie. Es dient unter anderem der Herstellung von Kunststoffen und chemischen Zwischenprodukten wie Propylenoxid, aus dem Matratzen, Isoliermaterial oder Turnschuhsolen hergestellt werden können.

Anwohner der Dow müssen seit Jahren Chemikalien-Austritte ertragen: Wie berichtet, waberte vor rund fünf Jahren eine nach Plastik stinkende Wolke über das Wohngebiet, im Mai 2016 roch es nach einem Gasaustritt bei Dow im Dorf nach Aas und erst vor einigen Wochen schlugen auf dem Industriegleis gleich zwei Mal Chemiewaggons Leck.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die unseren Nachbarn in Abbenfleth durch den Gasaustritt auf dem Tankschiff bereitet wurden. Wir werden uns dazu in den nächsten Wochen auch direkt an die Betroffenen wenden“, sagte Dieter Schnepel, Leiter des Dow-Werks Stade. Aktuell untersuchen Behörden und externe Sachverständige die genauen Ursachen des Gasaustritts. Dow nehme die Zwischenfälle beim Transport von Chemikalien zum Anlass, diese Sicherheitsmaßnahmen grundlegend zu überprüfen und gegebenenfalls zu verschärfen und werde auch in diesem Fall entsprechend vorgehen, so Schnepel.

*Namen von der Redaktion gekürzt

 

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen