Akw-Abbruch in Stade: Pyramidenbau - nur rückwärts

Marc Poppe übernahm die technische Leitung des Kernkraftwerks Stade von Michael Klein (re.)
3Bilder
  • Marc Poppe übernahm die technische Leitung des Kernkraftwerks Stade von Michael Klein (re.)
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Neuer Technischer Leiter im stillgelegten Kraftwerk: Marc Poppe übernimmt die Regie von Michael Klein


tp. Stade. Vor ihm liegt ein tonnenschwerer Koloss aus Stahl und Beton - teils atomar verunreingt - und im Rücken sitzen ihm ein eng gesteckter Zeitplan und ein enormer Kostendruck: Marc Poppe (42) ist neuer Technischer Leiter des Kernkraftwerks Stade. Seine Aufgabe ist die Koordination des eine Milliarde Euro teuren Rückbaus der seit 2003 stillgelegten Anlage: Bis Ende 2022 soll das Gelände an der Elbe in Bassenfleth - mit mehreren Jahren Verzögerung - wieder unbebautes Land sein.

Im April übernahm Maschinenbau-Ingenieur Marc Poppe, der zuletzt in der Zentrale des Betreibers Preussen Elektra in Hannover tätig war - den Posten von seinem erfahrenen Vorgänger Michael Klein (65), der sich in den Ruhestand verabschiedet. Die Übergabe des Fachwissens erfolgt behutsam über mehrere Monate. Es gibt komplizierte atomrechtliche und gewerbliche Bestimmungen zu beachten und die unterschiedlichsten Arbeitseinsätze zu managen: Im Atomkraftwerk (AKW) Stade (Baujahr 1971) sind 41 eigene sowie durchschnittlich 60 externe Mitarbeiter - von Bürokräften über Portiers bis zu Handwerkern - beschäftigt.

Der Rückbau des Kraftwerks gliederte sich in fünf Phasen, die bis 2015 hätten abgeschlossen sein sollen: Doch im Jahr 2014 wurde im Sockelbereich (Kalotte) des Reaktorgebäudes radioaktiv kontaminierte Kondensnässe nachgewiesen, die vermutlich aus Leckagen im Primärwasserkreislauf während des Betriebs stammten.

Derzeit arbeiten sich die mit dem Abbruch beschäftigten Spezialisten in Phase vier in den ganz unten unter der markanten Kuppel liegenden Bereich vor. Die Arbeit gleicht einem Pyramidenbau - nur rückwärts. Dazu schneiden geschulte Fachleute insgesamt rund 1.000 Blöcke in der Größe eines Seecontainers aus dem 22.000 Tonnen schweren Bauwerksteil, das an den Rohbau eines Hochhauses erinnert. Die kontrollierten Abrissarbeiten erfolgen in dem besonders geschützen Kontrollbereich in den extra ein riesiger Spezialkran eigebaut wurde.

Bevor das Abbruchmaterial das Werk auf dem See-, Schienen oder Straßenweg verlassen darf, wird es mit Spezialwerkzeug von nuklear kontaminierten Teilen u.a. durch Bohren und Meißeln befreit. Der geplante Abtransport zum Endlager Schacht Konrad in Salzgitter hat noch nicht begonnen. Bis auf Weiteres lagert das kontaminierte Material in einem werkseigenen Zwischenlager in Stade.

Nur knapp vier Prozent des anfallenden Stahls und Betons ist atomarer Müll. Der Rest wird zermahlen und z.B. im Straßenbau oder der Metallindustrie verwendet oder auf gewerblichen Deponien entsorgt. Ende 2021 soll laut Marc Poppe der nukleare Abbruch beendet sein und in Phase fünf der konventionelle Abriss der übrigen Gebäude beginnen. Wenn alles glatt läuft, ist das Gelände zwischen Elbufer und Obstplantagen Ende 2022 wieder grüne Wiese. Danach hofft Marc Poppe, den nach eigenem Bekunden "das Multi-Projektmanagement reizt", dass ihn sein Arbeitgeber mit einem weiteren AKW-Rückbau in Deutschland betraut.

Bis dahin genießt der aus dem Schwarzwald stammende Familienvater zweier Kinder (3 und 1) und Handball-Fan die Freizeit in der Natur. Seine Wahlheimat Norddeutschland erkundet er am liebsten mit dem Rad.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen