Alles zum Thema Kahlschlag

Beiträge zum Thema Kahlschlag

Panorama
Der Baumstumpf zeigt: Das war ein echter grüner Riese Fotos: tk
3 Bilder

Landkreis betreibt Kahlschlag in Buxtehude

Baumfällung endete nicht an den Bahngleisen / Ödnis auf kreiseigener Fläche tk. Buxtehude. Die Männer mit der Kettensäge haben ganze Arbeit geleistet: Auf einer Fläche zwischen Stader Straße, Gildehaus, Este und den Bahnschienen in Buxtehude steht kein einziger Baum mehr. Die Stämme sind gestapelt und abholbereit. Auf dem innenstadtnahen, unbebauten Grundstück wurde radikaler Kahlschlag praktiziert. Wer zum Beispiel vom Brillenburgsweg auf die Stader Straße abbiegen will, guckt jetzt voller...

  • Buxtehude
  • 09.05.18
Panorama
Kahlschlag an der B73
2 Bilder

An der B73: Neue Wohnungen statt alter Gewerbe-Brache

bc. Stade. Seit dem Baum-Kahlschlag in der vergangenen Woche ist die nicht gerade schmuckvolle Gewerbe-Brache an der B73 wieder deutlicher zu sehen. Dort, wo früher Ladenbauer Helmut Breider u.a. Interieur für Kreuzfahrt-Riesen zimmerte, hatte sich mittlerweile die Natur ihr Terrain zurückerobert. Büsche und Bäume hatten sich ringsherum breit gemacht. Seit Jahren wird hier nichts mehr produziert. Das WOCHENBLATT hat recherchiert: Wie geht es weiter mit dem gut 12.000 Quadratmeter großen...

  • Stade
  • 27.02.18
Panorama
Bäume auf den Bahnschienen sind derzeit ein Dauerproblem   Foto: bim/Archiv
2 Bilder

Runder Tisch zu Sturmschäden: DB Netz hat Teilnahme noch nicht zugesagt

(jd). Jetzt erst recht: Das private Bahnunternehmen Metronom sieht sich nach dem Sturm "Herwart" in seiner Einschätzung bestätigt, dass dringend gehandelt werden muss, um künftige Unwetterschäden entlang der Schienentrassen zu vermeiden. Wieder wurde auch in der Region der Zugbetrieb eingestellt und wieder war auch der Metronom betroffen. Bereits nach dem Orkantief "Xavier" forderte Metronom-Sprecher Björn Pamperin einen Runden Tisch "Grünschnitt", an dem alle Akteure über konkrete Maßnahmen...

  • Stade
  • 03.11.17
Panorama
Idylle pur: ein naturnaher Laubwald. Doch mit der Realität in der Forstwirtschaft hat das wenig zu tun
2 Bilder

Kahlschlag muss auch sein: Ehemaliger Harsefelder Forstamtsleiter Dr. Fricke stellte sich Fragen der Grünen

jd. Harsefeld. Die Arbeit eines Försters hat mit Naturromantik wenig zu tun: Das machte Dr. Otto Fricke, bis vor Kurzem Leiter des Forstamtes Harsefeld, auf einem Info-Abend der Grünen deutlich. Die staatlichen Landesforsten seien in erster Linie ein Wirtschaftsunternehmen und müssen Gewinne erzielen, um Personal, Fuhrpark und Liegenschaften finanzieren zu können. Der frisch pensionierte Forstamtsleiter reagierte auf Kritik seitens der Grünen wegen eines Kahlschlags im Harsefelder...

  • Harsefeld
  • 12.05.17
Panorama
Johann Bossard auf dem "Bürgli" südlich des Wohnhauses. Das Foto entstand etwa um 1914
3 Bilder

Kahlschlag in der Kunststätte? Die historische Gartenanlage im Bossard-Tempel wird verjüngt!

mum. Jesteburg-Lüllau. Kahlschlag auf dem Bossard-Areal? Spaziergänger in Jesteburg-Lüllau müssen in den kommenden Wochen nicht zum Telefon greifen, um einen vermeintlichen Umweltfrevel zu melden. Die Kunststätte Bossard nutzt die bevorstehende kühle Jahreszeit, um die historische, etwa drei Hektar große Gartenanlage des Museums und Gesamtkunstwerks zu erneuern. Ein größerer Teil des historischen Baumbestandes wird gefällt und neu angepflanzt. "Alle Freunde der Kunststätte sind eingeladen, den...

  • Jesteburg
  • 11.11.15
Panorama
Da hängt ein ganzer Baum in der Luft. Auf der Fläche neben dem Restaurant sollen Parkplätze entstehen
3 Bilder

Jesteburg: Der Kahlschlag geht in die nächste Runde

Wieder kreischen die Motorsägen. In Jesteburg wurden jetzt weitere Bäume gefällt, auch viele Eichen. Es geht unter anderem um Platz für eine Buskehre. Zusätzlich sorgen grüne Markierungen für Verwirrung. „Famila“: Der Rat entscheidet am Mittwoch mum. Jesteburg. Der Kahlschlag geht weiter: Am Montag haben Mitarbeiter des Jesteburger Unternehmens Hans Robert Schmidt weitere Bäume auf dem Parkplatz „Am Alten Moor“ gefällt. Insgesamt mussten dort mehr als 90 Bäume weichen. An der Stelle, wo die...

  • Jesteburg
  • 25.02.14
Panorama
Ein trauriger Anblick: Auf dem Areal „Am Alten Moor“ wurden jetzt mindestens 30 Bäume gefällt, um Platz für Busse zu machen
2 Bilder

Kahlschlag für den Schulbus-Verkehr: Jesteburg lässt mehr als 30 Bäume fällen

mum. Jesteburg. Kahlschlag in Jesteburg: Auf dem Parkplatz „Am Alten Moor“ mussten jetzt mindestens 30 Bäume weichen. Auf dem Areal entsteht ein Bushalteplatz für die neue Oberschule (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Am Montag wird dann auch das ehemalige Bademeister-Haus neben dem Schwimmbad abgerissen - ebenfalls um mehr Platz für die Buskehre zu machen. „Das ist ein Skandal! Die Gemeinde vernichtet hier ohne Not einen Wert von mindestens 50.000 Euro“, hatte unlängst Siegfried Ziegert...

  • Jesteburg
  • 14.01.14
Panorama
Am Montag ließ die Gemeinde Jesteburg zahlreiche Bäume entlang der Itzenbütteler Straße fällen

Dieser Kahlschlag ist genehmigt

mum. Jesteburg. "Keine Sorge, hier geht alles mit rechten Dingen zu", sagt Britta Witte (CDU). Die Vorsitzende des Jesteburger Bauausschusses wollte am Montagmorgen möglichen Anrufern beim WOCHENBLATT zuvorkommen. Gerade hatten Arbeiter damit begonnen, entlang der Itzenbütteler Straße zahlreiche Bäume zu fällen. Laut Witte seien die Arbeiten notwendig, da entlang der Straße - beginnend an der Bahnbrücke bis hin zum Ginsterkamp - der Fußweg erneuert werde. Zudem sollen Sickermulden angelegt...

  • Jesteburg
  • 12.08.13
Politik

Horneburger Grüne unterstützen die "Deichbürger 13"

lt. Mittelnkirchen/Horneburg. In puncto Kirschbäume am Lühedeich bekommt die Mittelnkirchener Bürgerinitiative "Deichbürger 13" jetzt Rückendeckung aus Horneburg. "Wie unterstützen den Widerstand gegen den Kahlschlag des Deichverbandes", sagt Stella Harnisch-Scheuermann, Ratsfrau der Grünen im Horneburger Flecken- und Samtgemeinderat. Die Region werde abgewertet, wenn es irgendwann keine Bäume mehr an den Deichen gebe. Der Deichverband müsse vom Kreistag zur Ordnung gerufen werden, wenn er die...

  • Lühe
  • 02.07.13
Panorama
Die Neu Wulmstorfer Jugendfeuerwehr half tatkräftig bei der Pflanzaktion mit

Eichenpflanzaktion "sehr erfolgreich"

bc. Neu Wulmstorf. Rund 4.000 junge Stieleichen sind im Boden. Die Jugendfeuerwehren aus Elstorf und Rübke, die Waldjugend Hamburg, die Mitglieder der BUND-Ortsgruppe Neu Wulmstorf und viele Anwohner haben im Naherholungsgebiet "Wulmstorfer Heide-Bornberg" ganze Arbeit geleistet. "Trotz des regnerischen Wetters war die Pflanzaktion ein voller Erfolg", sagt Rainer Böttcher, Vorsitzender der Naturschutzstiftung Landkreis Harburg. Bis 2005 nutzte die Bundeswehr die "Wulmstorfer Heide" als...

  • Neu Wulmstorf
  • 02.05.13
Panorama
Hunderte Bäume - vor allem Kiefern - werden derzeit mitten im Wald in der Wulmstorfer Heide gefällt

Kritik an Kahlschlag in der Schonzeit

bc. Neu Wulmstorf. Motorsägen kreischen. Bäume fallen. Und das mitten in der Schonzeit, in der jeder Gartenbesitzer die Axt im Schuppen lassen muss, um die Fauna zu schützen. In der Wulmstorfer Heide lässt die Naturschutzstiftung Landkreis Harburg trotzdem Hunderte Bäume - vor allem Kiefern - fällen. Mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde. Warum dürfen die das?, fragen sich nicht nur viele Bürger aus Neu Wulmstorf, die das Treiben im Wald in den vergangenen Tagen beobachtet...

  • Neu Wulmstorf
  • 12.04.13
Panorama
Auf dem Feld stapeln sich die Stämme aus dem Wald bei Tötensen
2 Bilder

"Hier geht es doch nur ums Geld"

Anwohner in Tötensen ärgern sich über Abholzungen am Woxdorfer Weg / Forst: "Normale Waldwirtschaft" mi. Tötensen. Die Tötensener sorgen sich um ein Waldstück am Woxdorfer Weg, am östlichen Ortsrand. Der Grund sind Abholzungen, die dort durch die Forstbetriebsgemeinschaft Jesteburg im Auftrag des Waldeigentümers durchgeführt werden. Das Ergebnis der Holzarbeiten ist deutlich zu erkennen: Auf einem angrenzenden Feld stapeln sich die Stämme verschiedener Baumarten darunter Buchen und Eichen, ...

  • Rosengarten
  • 27.03.13
Panorama
Hunderte Bäume wurden in dem Schutzareal Wulmstorfer Heide gefällt

Warum Naturschützer Bäume abhacken

bc. Neu Wulmstorf. Früher donnerten Bundeswehr-Panzer durch das Standortübungsgelände Wulmstorfer Heide, heute trifft man in dem Naherholungsgebiet vor allem Jogger und Spaziergänger. Die Naturschutzstiftung Landkreis Harburg kümmert sich als Eigentümer um das Schutzareal. 171 Hektar Natur pur. Seit Wochen ist die Idylle getrübt. Viele hundert Bäume - darunter vor allem Kiefern - sind der Motorsäge zum Opfer gefallen. Es sollen noch etliche folgen. Warum hacken Naturschützer fast einen...

  • Neu Wulmstorf
  • 08.03.13