Tierquäler

Beiträge zum Thema Tierquäler

Blaulicht
Verendetes Rind in einem Graben
2 Bilder

Geldstrafe im Galloway-Prozess am Amtsgericht Stade

Verurteilter Landwirt aus Hammah war geständig tp. Stade/Hammah. Der Landwirt* (48) aus Hammah, auf dessen Hof an der Groß Sterneberger Straße im vergangenen Jahr zahlreiche Galloway-Jungbullen verendeten und wo eine Muttertier-Herde von den Behörden im verwahrlosten Zustand im Stall aufgefunden wurde (das WOCHENBLATT berichtete), erhielt am Mittwoch, 22. März, am Stader Amtsgericht eine Geldstrafe über 1.800 Euro. Was ihm die Richterin bei ihrem verhältnismäßig milden Urteil - als...

  • Stade
  • 22.03.17
Panorama
Züchter Hans-Wilhelm Glüsen

Brieftaubenzüchter: "Wir sind keine Tierquäler"

(bc). Besteht der begründete Verdacht der Tierquälerei oder ist es die reflexartige Kritik einer Tierschutzorganisation, die weit übers Ziel hinausschießt? Peta hat einen von Brieftaubenzüchtern der Region organisierten Wettflug zum Anlass genommen, ihre grundsätzliche Abneigung am Brieftaubensport zu erneuern und ein Verbot zu fordern. Züchter Hans-Wilhelm Glüsen aus Bliedersdorf kennt die Argumentation: „Wer uns der Tierquälerei bezichtigt, ist auf dem falschen Dampfer.“ Die Züchter hatten...

  • Buxtehude
  • 02.08.16
Panorama
Bio-Vermarktung trotz Verbots: Waren die Kontrollen zu lasch?
3 Bilder

Galloway-Bullen sind offenbar verhungert

Tier-Martyrium in Hammah beschäftigt die Landespolitik / Landkreis Prüft Haltungsverbot tp. Hammah. Die Untersuchung der 23 Galloway-Jungbullen, die kürzlich auf einem Bio-Bauernhof in Groß Sterneberg bei Hammah tot aufgefunden wurden (das WOCHENBLATT berichtete), leifert erste Ergebnisse: Demnach sind die Rinder, die Spaziergänger auf sumpfigen Moorweiden entdeckt hatte, aller Wahrscheinlichkeit nach an Hunger verendet. Laut der zuständigen Dezernatsleiterin beim Landkreis Stade, Juristin...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 25.03.16
Blaulicht
Versunkene Rinder im Moor
6 Bilder

Tier-Martyrium auf dem Bio-Bauernhof bei Stade

23 tote Galloway-Rinder in Hammah: Veterinäramt beschlagnahmt Kadaver tp. Stade. Grausamer Fund auf einem Bio-Bauernhof im beschaulichen Hammah bei Stade: Nach einem anonymen Hinweis am Dienstag vergangener Woche hat das Kreis-Veterinäramt von dem landwirtschaftlichen Betrieb bislang 23 tote Galloway-Rinderbullen beschlagnahmt und von der Tierkörperbeseitigung abtransportieren lassen. Zunächst fanden Behördenmitarbeiter laut Kreis-Pressesprecher Christian Schmidt auf einer morastigen Weide...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 15.03.16
Blaulicht
Halbtot nach einer Gewaltattacke mit Nägeln im Bauch und Tritten gegen den Kopf. Wer kennt dieses arme Kätzchen?

+++Update+++ Stade: Kätzchen misshandelt und im Müllsack weggeworfen - Katze in Jork angeschossen

tk./ab. Stade. Dieses Kätzchen hat ein furchtbares Martyrium durchlitten: Schläge und Tritte gegen den Kopf, eine Nadel im Magen und eine am Hinterteil. Der brutale Tierquäler hat den Stubentiger nach der Gewaltorgie in einem Müllsack gesteckt und die leidende Kreatur neben einem Altglascontainer entsorgt. Dort, in Stade am Haddorfer Grenzweg, fand eine Seniorin (72) am Freitagmittag gegen 12 Uhr das halbtote Kätzchen. Das stark unterkühlte Tier wurde in einer Tierklinik in...

  • Buxtehude
  • 12.02.16
Panorama
Margrit Hübner zeigt auf den Schweif ihrer Stute „Betty Barcley“. Etwa 50 Zentimeter wurden abgeschnitten
4 Bilder

Wird mit Tierhaar Geld gemacht? Unbekannte schneiden einer Stute in Bendestorf ein großes Stück vom Schweif ab

mum. Bendestorf. „Das ist Tierquälerei“, sagt Margrit Hübner. Die Bendestorferin ist schockiert, was Unbekannte ihrer Stute „Betty Barcley“ angetan haben. Mindestens 50 Zentimeter vom Schweif wurden abgeschnitten. „Das ist kein dummer Streich mehr“, sagt sie. Mit dem Schweif vertreiben die Pferde Fliegen. „Gerade im Sommer ist das sehr wichtig“, so Margrit Hübner. Das Haar wächst nur langsam nach. Bis zu drei Jahre kann es dauern, bis er wieder seine ursprüngliche Länge hat. „Der Täter hat...

  • Jesteburg
  • 05.06.15
Panorama
Ellen Tiedemann-Bartsch mit "Aladin": Am Oberschenkel des Wallachs klafft eine riesige Schnittwunde
5 Bilder

Er schneidet, sticht und stranguliert

Angst vor dem Pferderipper nach Serie fieser Quälerei auf der Stader Geest / Die meisten Halter sind weiblich (tp). "Das muss ein Ende haben", sagt Tierfreundin Ellen Tiedemann-Bartsch aus Heinbockel. In dem beschaulichen Ort bei Stade und in der Umgebung hat ein gemeiner Tierquäler mehrfach Pferde brutal verletzt. Der Anschlag auf Ellen Tiedemann-Bartschs Wallach "Aladin" (13) ereignete sich in der Nacht auf Dienstag, 22. Juli. "Aladin" erlitt schwer Schnitt- und...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 01.08.14
Panorama
Warum musste Haflinger „Max“ sterben?
3 Bilder

Wer hetzte „Max“ zu Tode?

Wer hat in Jesteburg das Pferd „Max“ zu Tode gehetzt? Das fragt Besitzerin Gabriele Sylvester und bittet die WOCHENBLATT-Leser um Hilfe. mum. Jesteburg. Gabriele Sylvester kann es noch immer nicht fassen. Ihr Pferd „Max“ (13) musste vor einer Woche eingeschläfert werden. Was war geschehen? Eine Spaziergängerin hatte am Freitag, 21. März, gegen Nachmittag beobachtet, wie „Max“ reglos am Boden lag. Sie verständigte sofort einen Tierarzt. Der Veterinär stellte fest, dass der Kreislauf des...

  • Jesteburg
  • 28.03.14
Panorama
Unternehmer Hans Prömm

Tierschutz - wirklich um jeden Preis?

Wie teuer darf Tierschutz sein? In Rumänien hat die Regierung erlaubt, dass streunende Hunde nachdem sie zwei Wochen im Tierheim betreut wurden, getötet werden dürfen (das WOCHENBLATT berichtete). Das brachte zigtausende Tierschützer, darunter TV-Moderatorin Alida Gundlach auf den Plan, die mit Protestaktionen gegen diesen Tier-Mord vorgehen wollen. Hans Prömm, Geschäftsmann mit Wurzeln in Rumänien und im Landkreis Harburg, weist - bei aller Tierliebe - auch auf die Situation der Menschen...

  • Hanstedt
  • 27.09.13
Blaulicht
Für den kleinen Mischling kam jede Hilfe zu spät: Eine Tierärztin musste den Vierbeiner erlösen

Hund stirbt nach Autounfall

mum. Buchholz/Jesteburg. Dieser Einsatz ging den engagierten Helfern des Buchholzer Tierheims sehr nah: Wie erst jetzt bekannt wurde, rückte der Bereitschaftsdienst in der Nacht zu Montag gegen 2 Uhr nach Jesteburg aus. Die Polizei hatte das Tierheim gebeten, nach einem verletzten Hund zu sehen. Sofort machten sich Melanie Neumann und Sandra Bienek auf den Weg in die Schützenstraße. "Der kleine Mischling lag zusammengekauert in einem Gebüsch in Höhe der Hausnummer 11", so Melanie Neumann....

  • Jesteburg
  • 05.09.13
Blaulicht
Schrecklicher Anblick: Die Schnauze des Hundes zeigt bereits Spuren der Verwesung
2 Bilder

Armer Hund: Wer ist nur zu so etwas fähig?

Grausiger Fund am Rande des neuen Gewerbegebiets in Marxen: Spaziergänger Dirk Lindemann fand am Donnerstag in einer Senke einen toten Schäferhund. Der Vierbeiner wurde offensichtlich mit einer blauen Laufleine an zwei Bäume gebunden und dann seinem Schicksal überlassen. mum. Marxen. Dirk Lindemann war viele Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv: „Ich sah Schwerverletzte und musste Tote bergen“, sagt der Marxener. Doch diesen Anblick wird Lindemann nie vergessen. Am Donnerstag ging er...

  • Hanstedt
  • 05.04.13
Blaulicht

Schlug ein Tierquäler auch in Horneburg zu?

kb. Horneburg. Nach der WOCHENBLATT-Berichterstattung über den Tierquäler, der in der Gemeinde Seevetal vermutlich zwei Pferde schwer verletzt hat, meldete sich jetzt eine Leserin aus Horneburg. Ihre Stute "Toujours" wurde vor zwei Wochen ebenfalls schwer verletzt auf ihrer Weide an der Straße zwischen Nottensdorf und Bliedersdorf aufgefunden. Das Pferd hatte eine rund sechs Zentimeter tiefe, vier Zentimeter breite Schnittwunde, die vom Ohr Richtung Auge verlief. "Das war ein ganz glatter,...

  • Horneburg
  • 13.02.13
Blaulicht
Katrin Hansen mit ihrer Stute. Das Tier ist völlig verstört, noch ist nicht klar, ob es in die Klinik muss
2 Bilder

Welcher Irre tut so etwas?

Stute Snowy Cash wurde schwer verletzt. Der schreckliche Verdacht: Hier war ein Tierquäler am Werk kb. Seevetal-Horst. "Ich finde es unbegreiflich, wie jemand so etwas tun kann", sagt Pferdehalterin Katrin Hansen. Ihre zehn Jahre alte American Paint Horse Stute Snowy Cash ist noch immer ganz verstört, bewegt sich nur sehr vorsichtig in ihrem Unterstand. Unter ihrem Schweif direkt neben der Scheide klafft eine tiefe Wunde, an den Hinterbeinen klebt getrocknetes Blut. Der furchtbare Verdacht,...

  • Seevetal
  • 05.02.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.