"Vieles hängt an Buxtehude"

Bislang fließt der Verkehr auf der A 26 nur auf elf Kilometern zwischen Stade und Horneburg. Wann der Bau des zweiten Abschnitts weitergeht, hänge jetzt von der Stadt Buxtehude ab, sagt Gisela Schütt von der Straßenbaubehörde
  • Bislang fließt der Verkehr auf der A 26 nur auf elf Kilometern zwischen Stade und Horneburg. Wann der Bau des zweiten Abschnitts weitergeht, hänge jetzt von der Stadt Buxtehude ab, sagt Gisela Schütt von der Straßenbaubehörde
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Lena Stehr

A26: Veranstaltung der IHK Nord zum Planungsstand / 3. Bauabschnitt könnte im Herbst beginnen

lt. Stade. "Wie es ganz genau weitergeht, weiß ich nicht." Mit diesen Worten begann Gisela Schütt, Leiterin der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade, ihren Vortrag zum aktuellen Planungsstand der Autobahn 26. Schütt erklärte bei der Auftaktveranstaltung zur "IHK-Nord-Infrastruktour 2013" im Stader Kreishaus, dass eine baldige Fortsetzung des Ausbaus maßgeblich davon abhänge, was der Buxtehuder Rat in der kommenden Woche beschließe.
Solange nicht sicher sei, ob die Stadt Buxtehude ihre Klage gegen das Land Niedersachsen zurücknehme, würden die Bauarbeiten auf dem zweiten Abschnitt zwischen Horneburg und Buxtehude nicht fortgesetzt. Ansonsten könnte es östlich der Este sofort los gehen, so Schütt.
Mit dem dritten Bauabschnitt zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf würde die Straßenbaubehörde gerne im September beginnen. "Die Vorbereitungen laufen", sagt Schütt. Doch solange es keine Entscheidung aus dem Buxtehuder Rathaus gebe, werde auch dort nichts passieren.
Wie berichtet, hat die Stadt Buxtehude vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Celle gegen das Planfeststellungsverfahren geklagt, das eine Flachbrücke als A26-Querung über die Este vorsieht. Bei der Ratssitzung am kommenden Montag soll darüber entschieden werden, ob die Klage zurückgezogen wird oder nicht.
In Richtung Buxtehude sagte Stades Landrat Michael Roesberg: "Eine andere Lösung als die Brücke wird nicht gelingen, sondern nur eine Zeitverzögerung beim Autobahnbau mit sich bringen."
Er hob die große Bedeutung der A 26 zur Entlastung der Bundesstraße 73 hervor. Die befahrbaren elf Kilometer Autobahn zwischen Stade und Horneburg seien ein Segen für alle Orte an der Bundesstraße auf diesem Abschnitt.
Laut Gisela Schütt habe sich der Verkehr auf der B73 bereits ein Jahr nach der Freigabe des ersten Bauabschnitts im Jahr 2008 um Zweidrittel verringert.
Martin Huber von der Hamburger Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation betonte zum Abschluss die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Niedersachsen. In Hamburg sei inzwischen das Verständnis dafür gewachsen, dass man nur gemeinsam etwas erreichen könne.

Ein breites Bündnis von Bürgern hat im Vorfeld der Buxtehuder Ratssitzung am Montag, 11. März, zu einer Demonstration aufgerufen. Ziel des Protestes: Die Klage gegen die A26 soll aufrechterhalten werden. Nur so könne verhindert werden, dass eine flache Brücke die Este quert.
Angesichts des erwarteten Zuschauerandrangs durch die Demonstration wird die Ratssitzung vom Stadthaus in die Pausenhalle des Schulzentrums Nord (Hansestr. 15) verlegt. Der Beginn bleibt unverändert bei 19 Uhr. Die Demonstration beginnt um 18 Uhr vor dem historischen Rathaus.

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen