Planfeststellungsverfahren

Beiträge zum Thema Planfeststellungsverfahren

Politik
Brachten die Bürgerinitiative im Sommer ins Rollen (v. li.): Ratsherr Manfred Hölting, Rainer Hölting, Ex-Samtgemeinde-Chef Thomas Scharbatke und Bürgermeister Matthias Wolff an der B73
2 Bilder

Geest-Gemeinde im Korsett der Trassen

Kleines Dorf gegen Mega-Bauprojekte: Gründungsveranstaltung der Initiative "Zukunft für Burweg" tp. Burweg. "Wir lassen uns nicht einkesseln", darin sind sich die Initiatoren der Bürgerinitiative (BI) "Zukunft für Burweg" (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) einig. Die im vergangenen Sommer begonnenen Aktivitäten einer Handvoll Initiatoren gegen die Mega-Bauvorhaben auf Landes- und Bundesebene, Küstenautobahn A20 mit Zubringerverkehr über die Bundesstraße B73, Suedlink-Stromleitung, Ausbau...

  • Stade
  • 12.12.17
Politik
Teilnehmer der Gründungsveranstaltung mit den Initiativen-Sprechern Thomas Hasselbusch (5. v. li.) und Marco Viehmann (8. v. li.)   Foto: Anti-Zubringer

Wischhafen: "Anti-Zubringer" offiziell gegründet

Thomas Hasselbusch und Marco Viehmann sind Initiativensprecher tp. Wischhafen. Insgesamt 21 Teilnehmer nahmen kürzlich an der offiziellen Gründung der Betroffenengemeinschaft "Anti-Zubringer" gegen den Autobahnzubringer zum künftigen Kehdinger Kreuz (A20/A26) im Gasthaus Heiko Sieb in Wischhafen teil. Initiatoren sind, wie berichtet, Thomas Hasselbusch und Marco Viehmann. Die Mitglieder sind vornehmlich Anwohner der Kreisstraße K12/K27, die in Wischhafen Fasanenweg heißt und zur...

  • Nordkehdingen
  • 25.07.17
Politik
Thomas Hasselbusch (li.), Marco Viehmann und weitere Anwohner des Fasanenwegs wehren sich gegen die Ausbaupläne
2 Bilder

Protest gegen Zubringer zum Kehdinger Kreuz

Angst vor Verkehrslärm, Unfallrisiko und Wertverlust der Häuser in Wischhafen / Anwohner machen mobil tp. Kehdingen. Mit Besorgnis reagieren Anwohner auf die Pläne der niedersächsischen Straßenbaubehörde, bei Drochtersen ein Autobahnkreuz für die A20/A26 zu bauen. Denn zum künftigen Kehdinger Kreuz führen auch Zubringer. Zu diesem Zweck sollen die miteinander verbundenen Kreisstraßen K12, die in Wischhafen Fasanenweg heißt, und die K27 auf Drochterser Grund zu einer Bundesstraße ausgebaut...

  • Stade
  • 23.06.17
Politik
Dieter Loerwald, Bürgerinitiative "Fairer Sandabbau Hammah"
2 Bilder

Aluminium Oxid contra Bürgerinitiative in Hammah

Weiter Uneinigkeit über Sandabbau und Schwertransport-Route tp. Hammah. Gegen die von dem Industriebetrieb Aluminium Oxid Stade (AOS) in Hammah geplante Sandentnahme und den damit verbundenen Schwerlastverkehr (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) äußert Dieter Loerwald von der Bürgerinitiative (BI) "Fairer Sandabbau Hammah" harsche Kritik: Die AOS zeige im Planfeststellungsverfahren zur Sandentnahme "kein Entgegenkommen". Das Unternehmen sei beim Erörterungstermin im Januar bei ihren...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 02.03.16
Politik
Protestschild gegen die Küstenautobahn in Hammah

A20-Kritiker: "Autobahnplanung geht langwierigen Behördengang"

(tp). Die Planungen der Küstenautobahn A20 (früher A22), die durch den Landkreis Stade führen soll, gehen ihren "langwierigen Behördengang" - nicht mehr und nicht weniger besage der so genannte "Gesehenvermerk" des Bundesverkehrsministeriums, der kürzlich erteilt wurde, meint Uwe Schmidt, Sprecher der Initiativen gegen die A20. Die Straßenbaubehörde dürfe jetzt das Planfeststellungsverfahren einleiten. Der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies sehe in diesem Gesehenvermerk offenbar...

  • Stade
  • 01.03.16
Politik
Gegen die Ausbaupläne an der Rübker Straße gibt es energischen Widerstand

Buxtehuder A26-Zubringer: Die nächste Runde beginnt

Unterlagen für den A26-Zubringer können eingesehen werden tk. Buxtehude. Nächste offizielle Runde bei der Planung des Buxtehuder A26-Zubringers: Die geänderten Unterlagen im Rahmen des Planfeststellungsverfahren liegen von Dienstag, 22. Dezember, bis Donnerstag, 21. Januar, im Stadthaus aus und können eingesehen werden. Wie berichtet, hält der Landkreis an seinen Plänen fest, die Rübker Straße (K40) als Autobahnzubringer auszubauen. Eine politische Mehrheit aus Buxtehude favorisiert...

  • Buxtehude
  • 16.12.15
Politik
Bei der Mediation wurde deutlich: die Position von Ostring-Befürwortern...
2 Bilder

Inhaltlich weit auseinander

Ostring-Mediation: Erstes Gespräch ohne konkretes Ergebnis os. Buchholz. Ohne konkretes Ergebnis ist das erste Gespräch im Mediationsverfahren zum Ostring zu Ende gegangen. Es habe einen "sachlichen Austausch" in einem "guten Gesprächsklima" gegeben, hieß es von den Beteiligten. Beide Parteien verständigten sich darauf, zu inhaltlichen Dingen gegenüber der Öffentlichkeit keine Stellung zu beziehen. Nur soviel: "Wir sind naturgemäß in unserer Sichtweise weit auseinander", verriet Joachim...

  • Buchholz
  • 05.05.15
Politik
An der K80: die Initiativen-Sprecher Dieter Loerweld (v. li.), Rolf Supper und aufgebrachte Anwohner
3 Bilder

Keine Chance auf leisen Abbau

Rückschlag bei Verhandlungen: Sandtransport durch Hammah und Groß Sterneberg tp. Hammah. Miese Stimmung bei der Bürgerinitiative (BI) gegen den mit lautem Schwerlastverkehr verbundenen industriellen Sandabbau des Unternehmens Aluminium Oxid Stade (AOS) in Hammah: Bei den zähen Verhandlungen um eine für die Anwohner möglichst schonende Verkehrsführung zeichnet sich die ungünstigste Lösung ab: Lastwagen und Trecker sollen 15 Jahre lang insgesamt 1,5 Million Kubikmeter Sand über die von...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 17.03.15
Politik
Landrat Rainer Rempe

Ostring: Landkreis Harburg stimmt Mediationsverfahren zu

os. Buchholz. Gibt es jetzt eine realistische Chance, eine einvernehmliche Lösung für den Bau einer Ostumgehung in Buchholz zu finden? Der Landkreis Harburg wird dem Mediationsverfahren für den "Ostring" zustimmen. Das teilt Landrat Rainer Rempe nach einem Gespräch mit dem Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und den Fraktionsvorsitzenden des Kreistages und des Buchholzer Stadtrats mit. Wie berichtet, hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg im August 2014 die Berufung des...

  • Buchholz
  • 09.01.15
Politik
Viele Buchholzer halten es mit diesem Bürger: Sie plädieren für den Bau des Ostrings

Ostring: Rempe kann mit Grundstückseigentümer verhandeln

os. Buchholz. Kommt jetzt wieder Schwung in die Ostring-Planung in Buchholz? Wie das WOCHENBLATT aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfuhr, soll Landrat Rainer Rempe mit dem Grundstücksbesitzer, der das Planfeststellungsverfahren für die umstrittene Umgehungsstraße zu Fall brachte, über den Ankauf von Flächen verhandeln, die nach der Ursprungsplanung für die Zufahrt vom Heidekamp auf den Ostring nötig sind. Das habe der Kreistag auf seiner letzten Sitzung im nicht-öffentlichen Teil nach...

  • Buchholz
  • 25.11.14
Politik

Ostring: FDP/Freie Wähler sauer über "Verzögerungstaktik"

(os). Mit großem Unverständnis reagiert die Fraktionsgruppe FDP/Freie Wähler (FW) auf die Ablehnung ihres Antrags im Kreis-Planungsausschuss, im kommenden Haushalt 500.000 Euro für die weitere Planung der Umgehungsstraße Ostring in Buchholz einzustellen. "Wir sind empört über die Verzögerungstaktik von Rot-Grün", kritisiert Gruppensprecher Arno Reglitzky. Eine Mehrheit im Ausschuss hatte die Dringlichkeit des Antrags nicht erkannt. Hintergrund: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hatte ein...

  • Buchholz
  • 29.10.14
Politik
CDU-Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke erinnert daran, dass die Gemeinde Neu Wulmstorf 2009 im Planfeststellungsverfahren angemahnt habe, dass die Abfahrt Neu Wulmstorf zwischen Buxtehude und dem Anschluss an die A7 die einzige sei

Schönecke und Böhlke sorgen sich um Rübker Bürger

bc/nw. Rübke. Mit einer „Kleinen Anfrage“ machen Norbert Böhlke und Heiner Schönecke auf die Probleme der Rübker Bürger durch den Bau der A26 aufmerksam. Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus Seevetal bzw. Elstorf möchten wissen, was die rot-grüne Landesregierung bisher in Sachen Umgehungsstraße auf Hamburger Gebiet unternommen hat. Die Landespolitiker beziehen sich dabei auf den Besuch von Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies in Rübke, der im August 2013 versprach, sich für die...

  • Neu Wulmstorf
  • 29.04.14
Politik

966 Seiten zu Natur und Landschaft

Landkreis legt den neuen Landschaftsrahmenplan vor / Grundlage für Aufstellung des Raumordnungsprogramms (os). Der Landkreis Harburg hat den neuen Landschaftsrahmenplan veröffentlicht. In dem 966 Seiten starken Werk ist der Zustand von Natur und Landschaft im Kreisgebiet verzeichnet. Er dient u.a. dazu, den Schutz der Natur bei allen Entscheidungen der Landschafts- und Raumplanung zu berücksichtigen, z.B. bei der derzeit laufenden Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms...

  • Buchholz
  • 22.02.14
Politik
Nicht auszuschließen, dass über den Hochwasserschutz noch jahrelang gestritten und prozessiert wird

Buxtehuder Hochwasserschutz: Streit und Prozesse sind programmiert

tk. Buxtehude. Das "Buxtehuder Aktionsbündnis für nachhaltigen Hochwasserschutz" hat vermutlich genug Unterschriften gesammelt, um bei einem Bürgerentscheid die Wählerinnen und Wähler über den Hochwasserschutz in der Estestadt entscheiden zu lassen. Ob es dazu kommt, ist aber offen. Denn der Rat könnte vorher das Planfesstellungsverfahren für den innerstädtischen Deichbau einleiten. Das Bürgerbegehren wäre nach Sicht der Stadtjuristen damit hinfällig. Aktionsbündnis-Sprecher Dennis Williamson...

  • Buxtehude
  • 20.11.13
Politik
Das Thema Hochwasserschutz mobilisiert die Menschen in Buxtehude: Die Ratssitzung war außergewöhnlich gut besucht

Buxtehuder Rat stimmt grundsätzlich für Deichbau in der Stadt

tk. Buxtehude. Buxtehude wird mit Deichen vor Hochwasser geschützt. Diesen Grundsatzbeschluss hat der Stadtrat am Montagabend nach langer und kontroverser Diskussion gefasst. Umstritten war nicht nur die Art des Hochwasserschutzes, sondern auch die Frage: sollen die Bürger mitentscheiden? Das hat die Mehrheit aus CDU, SPD und BBG/FWG ebenso abgelehnt wie Schutzmaßnahmen vor Überlfutung im Oberlauf der Este als Priorität. Bereits in der Bürgerfragestunde kochten die Emotionen hoch....

  • Buxtehude
  • 25.06.13
Politik
Bislang fließt der Verkehr auf der A 26 nur auf elf Kilometern zwischen Stade und Horneburg. Wann der Bau des zweiten Abschnitts weitergeht, hänge jetzt von der Stadt Buxtehude ab, sagt Gisela Schütt von der Straßenbaubehörde

"Vieles hängt an Buxtehude"

A26: Veranstaltung der IHK Nord zum Planungsstand / 3. Bauabschnitt könnte im Herbst beginnen lt. Stade. "Wie es ganz genau weitergeht, weiß ich nicht." Mit diesen Worten begann Gisela Schütt, Leiterin der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade, ihren Vortrag zum aktuellen Planungsstand der Autobahn 26. Schütt erklärte bei der Auftaktveranstaltung zur "IHK-Nord-Infrastruktour 2013" im Stader Kreishaus, dass eine baldige Fortsetzung des Ausbaus maßgeblich davon...

  • Stade
  • 07.03.13
Politik

Meckelfeld bekommt neue Kreuzung

kb. Meckelfeld. Wie erwartet hat sich der Kreisausschuss auf seiner Sitzung am 25. Februar gegen einen Kreisel und für den Bau einer neuen Kreuzung in Meckelfelds Ortsmitte ausgesprochen. Laut Kreissprecher Bernhard Frosdorfer soll die neue Kreuzung in 2014 realisiert werden, derzeit würde das dafür notwendige Planfeststellungsverfahren vorbereitet.

  • Seevetal
  • 06.03.13
Politik
Ist die Idylle bald passé? An dieser Stelle soll die A26 die Este mit einer flachen Brücke queren

Diese Idylle trügt: Bürger machen gegen A26-Brücke mobil

tk. Buxtehude. Jetzt machen die Bürger mobil: Die Diskussion um die Rücknahme der Buxtehuder Klage gegen die A26 wird heftiger. Am Montag, 11. März, findet vor der Ratssitzung zu diesem Thema eine Demonstration statt. "Wir haben noch Chancen, den Bau der Brücke abzuwenden", ist das Motto. Hintergrund des Streits, über den das WOCHENBLATT mehrfach berichtet hat: Die Stadt hat vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Celle gegen das Planfeststellungsverfahren geklagt, das eine Flachbrücke als A26...

  • Buxtehude
  • 05.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.