Rosengarten: Interfraktionelle Arbeitsgruppe fordert parteiübergreifend einen Zwischenstandsbericht
Evaluation des Zukunftskonzeptes

as. Nenndorf. Rosengarten soll seinen ländlichen Charakter erhalten, hohe Lebensqualität für alle Generationen bieten, die Wirtschaftskraft stärken und für seine Bürger da sein. Das sind die Leitziele des 2016 aufgestellten Zukunftskonzeptes "Rosengarten 2030". Ist die Politik vier Jahre später noch auf Kurs? Was wurde bislang erreicht, und wo muss nachgearbeitet werden? Eine interfraktionelle Arbeitsgemeinschaft aus CDU, FDP, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und der SPD fordert eine regelmäßige Evaluation des Zukunftskonzeptes.

Eine Basis schaffen
"Im Zukunftskonzept wurden Festlegungen und Empfehlungen ausgesprochen. Im Laufe der Zeit hat sich der Eindruck entwickelt, dass es sinnvoll ist, unsere politischen Maßnahmen und Beschlüsse auch mit dem Konzept abzugleichen", erklärt Volkmar Block, Fraktionsvorsitzender der Grünen. "Rosengarten 2030 ist damals unter Bürgerbeteiligung mit viel Geld, Zeit und Herzblut entstanden. Ob wir die Ziele auch erreicht haben, können wir nur erkennen, wenn das Konzept regelmäßig betrachtet und mit Zahlen unterlegt wird", stimmt ihm Anke Grabe von der CDU zu. "Wir müssen eine Basis schaffen, um zukünftige Herausforderungen anzugehen."

Zukünftige Entwicklung berücksichtigen
Das Zukunftskonzept umfasst die sieben Handlungsfelder Bevölkerung; Siedlung und Wohnen; Wirtschaft, Arbeit, Nahversorgung; Bildung und Soziales; Mobilität und Verkehr; Freizeit und Erholung; Klima- und Ressourcenschutz. Neben der bisherigen Ausrichtung der Gemeinde sollen auch Prognosen zur zukünftigen Entwicklung in den Bericht einfließen. Die Evaluation soll in regelmäßigen Abständen aktualisiert und anschließend auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht werden. "Wir wollen Rosengarten 2030 als Instrument zur Lenkung nutzten. Dafür müssen wir aber wissen: Wo stehen wir?", betont der Grüne Ratsherr Thies Ockelmann.

Datenauswertung und -aufbereitung durch Externe
Bereits 2019 wurde beschlossen, eine Datenbasis für das Zukunftskonzept zu erstellen. Für die Evaluation muss jedoch eine Vielzahl von Daten ausgewertet werden - eine Aufgabe, die weder die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker noch die Verwaltung der Gemeinde Rosengarten leisten können. Deshalb soll auf die professionelle Hilfe eines externen Fachplaners zurückgegriffen werden, forderte die Arbeitsgruppe am Montag im Bauausschuss.

Regelmäßige Überprüfung sinnvoll
Während über die zeitlichen Abstände, in denen die Evaluation erfolgen soll, noch Uneinigkeit herrschte, waren sich die Mitglieder des Fachgremiums einig, dass eine regelmäßige Überprüfung der Kennzahlen des Zukunftskonzeptes sinnvoll sei.
Der Bauausschuss folgte dem Antrag und beauftragte die Verwaltung, bei verschiedenen Planungsbüros Angebote für die Erstellung einer Evaluation einzuholen.

Rosengarten 2030
Das Zukunftskonzept "Rosengarten 2030" steckt den Rahmen ab für die Entwicklung der Gemeinde Rosengarten bis zum Jahr 2030.
Das Konzept wurde in einem öffentlichen Prozess unter Beteiligung zahlreicher Bürger erarbeitet und vom Gemeinderat im September 2016 einstimmig beschlossen.
Die Erstellung des Zukunftskonzeptes hat inklusive Haushaltsumfragen, Bürgerworkshops, Datenerstellung, Auswertung und Aufbereitung rund 83.000 Euro gekostet. 

Die Entwicklung Rosengartens überprüfen
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen