Verkehrsministerium

Beiträge zum Thema Verkehrsministerium

Panorama
Jahrelang störten die Fahrradstreifen niemanden, aber jetzt sollen sie nicht mehr richtlinienkonform sein und deshalb weg  Foto: thl

Winsen muss "ernst" machen
Schutzstreifen müssen weichen

Mitte Mai werden die Radfahrspuren in der Bahnhofstraße entfernt thl. Winsen. Mitte dieses Monats wird der Schutzstreifen für Radfahrer in der Bahnhofstraße in Winsen entfernt. Das teilt die Stadt jetzt in einer Presseerklärung mit. Mit dieser Maßnahme werde eine Forderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung umgesetzt, heißt es. "Auch nachdem die Stadt um erneute Prüfung gebeten hatte, hat das Ministerium nicht von seiner Forderung...

  • Winsen
  • 07.05.19
Politik
Für Pendler oft Alltag: Stau und Behinderungen im 
Grenzgebiet zwischen den Landkreisen und Hamburg

Trotz wiederholtem Baustellenchaos - Niedersachsen lehnt Verkehrskoordinator ab

mi. Landkreis. Für Hamburg-Pendler - gerade auch aus den Landkreisen Harburg und Stade - ist es immer wieder der gleiche Ärger: Weil sich die Bundesländer Niedersachsen und Hamburg bei ihren Baumaßnahmen nur unzureichend abstimmen, kommt es zu Behinderungen und Staus. Um das Problem zu lösen, hat Hamburg jüngst eine Stelle für Verkehrskoordination geschaffen. Niedersachsen wird darauf wohl weiter verzichten. Es ist Pendler-Alltag im Grenzgebiet Hamburg/Niedersachsen: Ausgerechnet die Straße,...

  • Hollenstedt
  • 31.03.17
Politik
Verkehrsminister Olaf Lies wusste schon 2014, dass ein Planverfahren vonnöten sei

L140-Ausbau: Gut, dass das Land einlenkt

Auf ein Wort Zweifelsohne muss die Landesstraße 140 in Osterjork dringend saniert werden. Und zwar von Grund auf. Kein Flickwerk. Die Buckelpiste samt des desolaten Radwegs ist kein Zustand. Die Landesbehörde für Straßenbau hat sich der Problematik schon vor Jahren angenommen, plant dann ab 2015 hinter verschlossenen Türen keine einfache Sanierung, sondern einen umfangreichen Vollausbau mit Geh- und Radwegen auf beiden Seiten und informiert schließlich im November 2015 die...

  • Jork
  • 08.03.16
Panorama
Ingenieur-Posten zu vergeben: die Straßenbaubehörde in Stade

Startschuss für den Grundstückskauf

Küstenautobahn: Behörde in Stade verhandelt mit den Landwirten / Neuer A20-Koordinator gesucht tp. Stade. Die Verkehrsplaner aus Stade können mit den Grundstückskäufen für die Küstenautobahn A20 zwischen Elbe und Weser beginnen. Laut Maren Quast, stellvertretende Leiterin des Geschäftsbereiches Stade der für diesen Planungsbereich zuständigen niedersächsischen Behörde für Straßenbau und Verkehr, hat die Bundesverkehrsministerium jüngst eine entsprechende Genehmigung erteilt. Auch personell...

  • Stade
  • 27.03.15
Politik
Enak Ferlemann

Tunnelbau rückt näher

Ministerium bringt Elbquerung bei Drochtersen und das "Kehdinger Kreuz" auf den Weg tp. Drochtersen. Fortschritt bei der Planung der Küstenautobahn A20 mit dem den neuen Elbtunnel bei Drochtersen: Der achte Bauabschnitt der A20 zwischen Drochtersen und Glückstadt in Schleswig-Holstein soll in Kürze Baureife erlangen. In dem laufenden, für große Bauprojekte nötigen Planfeststellungsverfahren mit Beteiligung der Öffentlichkeit wird das für die Tunnelplanung verantwortliche Verkehrsministerium...

  • Drochtersen
  • 12.12.14
Politik
Enden an einem Zaun: die Schienen der ehemaligen Bahnstrecke von Buchholz nach Hollenstedt

Kritische Fragen von CDU-Abgeordneten

Politiker wollen Fakten zu Bahn-Reaktivierungsplänen haben.(jd). Die von der rot-grünen Koalition in Hannover geplante Reaktivierung von zum Teil seit mehr als 40 Jahren stillgelegten Bahnstrecken stößt bei der Opposition auf Skepsis: Die CDU-Landtagsabgeordneten Heiner Schönecke und André Bock richten nun eine kleine Anfrage an die Landesregierung. Sie wollen wissen, für welche alten Bahntrassen in der Region überhaupt Chancen bestehen, dass auf ihnen wieder Züge rollen. Besonders kritisch...

  • Harsefeld
  • 20.08.13
Politik

A26-Freigabe Ende 2014: "Nur" fünf Jahre Stau rund um Neukloster?

tk. Buxtehude. Die Buxtehuder Klage gegen die A26 ist vom Tisch. Die Menschen in Dammhausen, Jork, Neukloster, Heitmannshausen und Hedendorf wollen jetzt zwei Fragen beantwortet haben: Wann genau wird der zweite A26-Abschnitt von Horneburg bis zur K26 (Abfahrt Jork) freigegeben und vor allem: Wie werden die Autobahnverkehrsströme gelenkt? Eine eindeutige Antwort darauf gibt es nicht. Sicht des Verkehrsministeriums in Hannover: Die Belastung durch den A26-Verkehr sei für die Ortschaften nur...

  • Buxtehude
  • 07.05.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.