Neue Stader Wochenblatt - Politik

Beiträge zur Rubrik Politik

Das Drochterser Hallenbad   Foto: ig

Eine gewaltige Summe

Drochterser Hallenbad: Sanierung oder Neubau? ig. Drochtersen. Das Drochterser Hallenbad ist in die Jahre gekommen. Deshalb stellt sich die Frage: Sanierung oder Neubau? Beide Varianten sind kostenintensiv. Eine Antwort darauf wollen die Mitglieder des Drochterser Ausschusses für Bau und Verkehr am Dienstag, 19. November, 19 Uhr, in der öffentlichen Sitzung im Ratssaal der Gemeindeverwaltung finden. Die Firma Constrata wurde als technischer Berater für die Sanierung oder den Neubau des...

  • Drochtersen
  • 14.11.19
Eng und gefährlich: Brummis fahren durch den Ort
2 Bilder

Unerträglich und gefährlich

Durch Freiburg rollt eine Lkw-Karawane / Bürgerinitiative fordert Entlastung ig. Freiburg. "Der Lärm ist unerträglich und macht uns krank." "Die schweren Laster beschädigen unsere Häuser." "Wir sind hier vor zwei Jahren hergezogen, wohnen direkt an der Landestraße – und überlegen, ob wir wieder wegziehen." Das waren nur einige Unmutsäußerungen von Freiburgern auf einer Versammlung am vergangenen Donnerstag im Kehdinger Hof, zu der die "Interessengemeinschaft gegen Lärmbelastung" eingeladen...

  • Drochtersen
  • 13.11.19
Sönke Hartlef hält seinen Stellenplan für richtig
2 Bilder

Stader SPD kritisiert Stellenplan-Entwurf
Genossen feuern gegen Hartlef

jd. Stade. Noch nicht einmal zwei Monate im Amt - und schon muss der neue Stader Bürgermeister Sönke Hartlef heftige Schelte seitens der SPD einstecken. Die Kritik der Genossen entzündet sich an dem von Hartlef vorgelegten Stellenplan. Der sieht eine Aufstockung des Personals vor - trotz eines gültigen Ratsbeschlusses aus dem Jahr 2018, wonach keine zusätzlichen Stellen geschaffen werden. Die SPD will nun geklärt haben, ob es überhaupt zulässig ist, den damaligen Beschluss zu ignorieren. Sie...

  • Stade
  • 13.11.19
Voller Stolz auf die Urkunde (v.re.): Sophie Hohmeister (City-Management), Michael Leska (Leiter Schwinge Werkstätten), Klaus-Dietmar Otto (DRK Kreisverband), Dr. Andreas Schäfer (STADE Marketing und Tourismus GmbH), Gisela Klos (ehrenamtliche Mitarbeiterin FACHmarkt) und Daniel Krugmann (Verkaufsleiter FACHmarkt)   Foto: sb

"FACHmarkt"-Konzept erfolgreich bei Landeswettbewerb
Der 1. Preis geht nach Stade

jd. Stade. Eine gute Idee und ein tolles Konzept wurden jetzt prämiert: Der Stader "FACHmarkt" hat beim landesweiten Einzelhandels-Wettbewerb "Gemeinsam aktiv Handel(n) vor Ort" den ersten Preis in der Kategorie Gemeinschaftsinitiative gewonnen. Der von der IHK Niedersachsen, dem Wirtschaftsministerium und verschiedenen Handelsverbänden ausgerichtete Wettbewerb zeichnet die besten Projekte und Konzepte des stationären Handels aus. Das Stader Projekt überzeugte die Jury. Die Initiatoren nahmen...

  • Stade
  • 13.11.19
Die Diskussion um die Ostmarkstraße geht weiter  Foto: lt

Diskussion um die Ostmarkstraße in Stade geht weiter
Der belastete Begriff

jd. Stade. In der Stader Politik wird weiter über die Umbenennung der Ostmarkstraße diskutiert. Auslöser ist der Antrag der CDU-Fraktion, der Straße einen neuen Namen zu geben. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden, dass "nationalsozialistisches und rechtes Gedankengut in unserer Stadt keinen Platz hat", so die Begründung (das WOCHENBLATT berichtete). Die SPD hält jetzt mit einem eigenen Antrag dagegen. Und auch die Grünen melden sich zu Wort: Vorstandsmitglied Robert Gahde hat ein Papier...

  • Stade
  • 13.11.19
Mit großer Mehrheit gewählt: Erika Hatecke

Tolles Wahlergebnis für Hatecke

Künftige Samtgemeinde-Bürgermeisterin erhält 95 Prozent der Stimmen ig. Freiburg. Ein überwältigendes Ergebnis! Erika Hatecke tritt die Nachfolge von Edgar Goedecke als neue Samtgemeinde-Bürgermeisterin an. Antrittstermin: 1. Mai 2020. 95 Prozent der Wähler gaben der angehenden Verwaltungschefin ihre Stimme. 6.255 Bürger waren wahlberechtigt, 2.053 gingen zur Urne oder stimmten per Briefwahl ab. 1.945 entschieden sich für Hatecke. "Das ist ein absolut tolles Ergebnis", so ihr Kommentar....

  • Drochtersen
  • 12.11.19
Kurt Höft (2. v. re.) nahm den Preis gemeinsam mit seiner Frau Marlies von Laudator Ernst-Wilhelm Cordes (li.) und Bürgermeister Hans-Ulrich Schumacher entgegen

Ehrenpreis der Gemeinde Fredenbeck für Kurt Höft

lt. Fredenbeck. Für sein großes Engagement in der Feuerwehr hat die Gemeinde Fredenbeck jüngst Kurt Höft mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Von 2001 bis 2013 war Kurt Höft als Gemeindebrandmeister der Feuerwehren der Samtgemeinde Fredenbeck tätig, davor war er Ortsbrandmeister. Im Rahmen der Sport- und Kulturpreisverleihung wurden zudem ausgezeichnet: Klaus-Hinrich Tietjen für den Erhalt der plattdeutschen Sprache, mehrere Schützen und Mannschaften des Schützenvereins Fredenbeck, die...

  • Fredenbeck
  • 12.11.19
Für die Beseitigung des Abfalls an der Brandruine wären eigentlich der Eigentümer oder der Landkreis Stade im Rahmen einer Ersatzvornahme zuständig gewesen

Brandruine an der B 73
Stadt beseitigt illegalen Müll auf eigene Kosten / Zu Recht?

lt. Stade. Kein schöner Anblick und ein großes Ärgernis für viele Anwohner ist bereits seit gut anderthalb Jahren die Brandruine an der B 73 im Stader Ortsteil Haddorf. Seitdem das damals unbewohnte Haus im Februar 2018 komplett abgebrannt war, entwickelte sich das Grundstück immer mehr zu einer kleinen illegalen Mülldeponie - der Eigentümer hatte nichts unternommen. Nun haben Mitarbeiter der Kommunalen Betriebe Stade (KBS) im Auftrag von Bürgermeister Sönke Hartlef das Gelände mit einem...

  • Stade
  • 12.11.19
Nach der Maueröffnung kehrten sie an die ehemalige Grenze zurück: Birgit und Friedrich Meyer im Jahr 1990 beim "Europatreffen" im niedersächsischen Örtchen Zicherie (Landkreis Gifhorn)
2 Bilder

30 Jahre Mauerfall
"Die Mauer in den Köpfen ist nicht abgetragen": Friedrich Meyer hat in beiden Teilen Deutschlands als Lehrer gearbeitet

os. Klecken. "Es wächst zwar zusammen, was zusammengehört, aber es wird viel zu wenig dafür getan. Die Mauer in den Köpfen ist noch nicht abgetragen, vielmehr scheint sie wieder zu wachsen." Dieses Fazit zieht Friedrich Meyer (75) zum 30. Jahrestag des Mauerfalls, der den Anfang vom Ende der DDR markierte und den Weg zur deutschen Einheit im Oktober 1990 ebnete. Meyer, der als Pensionär in Klecken (Landkreis Harburg) lebt, hat in seinem Leben in der DDR und später in der Bundesrepublik so viel...

  • Rosengarten
  • 08.11.19
Strom statt Sprit: Für das Klima das Beste
3 Bilder

Nur 466 E-Autos im Kreis Harburg und 333 im Kreis Stade
E-Mobilität fristet noch immer ein Nischendasein

tk. Landkreis. Der "Autogipfel" in Kanzleramt in Berlin soll die E-Mobilität in Deutschland endlich voran bringen. Die Kaufprämie steigt von 4.000 auf 6.000 Euro (für Fahrzeuge mit einem Listenpreis unter 40.000 Euro) und wird bis 2025 verlängert. In den kommenden zwei Jahren soll es deutschlandweit zudem 50.000 neue Ladesäulen geben. Experten bezweifeln, dass das reicht. Warum, wird deutlich, wenn man auf die Zahlen zur E-Mobilität in den Landkreisen Stade und Harburg blickt. Nur ein Beispiel:...

  • Stade
  • 08.11.19
Die KGS benötigt weitere Unterrichtsräume

"Mit zweierlei Maß"

Drochtersen will vom Landkreis finanzielle Unterstützung für die KGS ig. Drochtersen. Die Mitglieder des Schulausschusses der Gemeinde Drochtersen waren sich auf der vergangenen Sitzung schnell einig: Da werde mit zweierlei Maß gemessen, so der einhellige Tenor auf der vergangenen Sitzung. Forderung: Die Gemeinde möchte, dass sich der Landskreis an notwendigen Erweiterungen der KGS finanziell beteiligt. "Die Elbmarschen-Schule soll genauso behandelt werden wie die Integrierten...

  • Drochtersen
  • 06.11.19
Auf einigen Parkebenen herrscht fast gähnende Leere. Dort könnten auch massenweise Fahrräder abgestellt werden  Foto: lt

Stader FDP-Ratsherr hat Ideen für den Klimaschutz
"Eine Parkebene für die Fahrräder"

könnte schon jetzt Beiträge zum Klimaschutz leisten jd. Stade. Große Worte - und nichts dahinter? Der Stader Rat hat vor fünf Wochen einstimmig ein Maßnahmenpaket gegen den Klimawandel beschlossen (das WOCHENBLATT berichtete). "Der Klimaschutz muss nachhaltig mit allen nötigen Personal- und Sachmitteln ausgestattet werden", heißt es in dem Beschluss. Doch was bedeutet es, wenn in diesem Papier steht, der Stader Rat "berücksichtigt ab sofort die Auswirkungen auf das Klima bei jeglichen...

  • Stade
  • 06.11.19
Die Fahrt mit dem Bus in Stade soll nach dem Willen der "bunten Gruppe" deutlich günstiger werden   Foto: Archiv/lt

"Bunte Gruppe" spricht sich für 365-Euro-Jahresticket aus
Stade: Busfahren für 1 Euro pro Tag

jd. Stade. Autos verstopfen zunehmend unsere Städte. Vielerorts gibt es Überlegungen, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) als Alternative zum klimaschädlichen Individualverkehr zu stärken. Der Umstieg vom Auto auf den Bus soll auch den Stader Bürgern schmackhaft gemacht werden - über den Preis. Das fordern die Mitglieder der "bunten Gruppe" im Stadtrat. Busfahren für 1 Euro pro Tag, lautet ihr Vorschlag. Derzeit sei es billiger, mit dem Auto in die Stader City zu fahren statt den Bus zu...

  • Stade
  • 06.11.19
Das aktuelle Feuerwehrhaus der Ortswehr Wedel ist nicht mehr
zeitgemäß und muss durch einen Neubau ersetzt werden

Feuerwehrhaus Wedel in Massivbauweise

lt. Wedel. Die Feuerwehr Wedel bekommt ein neues Domizil in Massivbauweise. Dafür hat sich kürzlich die Mehrheit der CDU- und der SPD-Fraktion im Samtgemeinderat Fredenbeck ausgesprochen. FWG und Grüne hätten die günstigere Variante als Hallenkonstruktion favorisiert. Wie berichtet lagen der Kommune zwei verschiedene Planungen vor. Das Planungsbüro "Gerkens & Grambow" hatte bereits im Frühjahr die Pläne für den Massivbau mit 386 Quadratmetern Nutzfläche vorgestellt. Weil die geschätzten...

  • Fredenbeck
  • 05.11.19
Die Fotomontage zeigt die Elbe in Höhe der Ostemündung (links im Bild) mit Blick Richtung Nordsee. An dieser rund sechs Kilometer breiten Stelle könnte ein Sperrwerk errichtet werden. Bei Cuxhaven hat die Elbe immerhin eine Breite von 15 Kilometern  Foto: Martin Elsen/Montage: jd

Deichbau-Experte sieht vorerst keine Notwendigkeit
Elbsperrwerk wird kritisch gesehen

(jd). Ein gigantisches Bollwerk, dass die Elbmündung bei Sturmfluten abriegelt und so vor allem Hamburg, aber auch weite Teile des Landkreises Stade vor Hochwasser schützt: Diese Idee aus der Hansestadt hat kürzlich Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) aufgegriffen (das WOCHENBLATT berichtete). Angesichts steigender Meeresspiegel als Folge des Klimawandels müsse auch über "bisher undenkbare Szenarien" wie den Bau eines Mega-Sperrwerks nachgedacht werden, so Lies. Mit dieser kühnen...

  • Stade
  • 02.11.19
Umstritten: die Bezeichnung Ostmarkstraße   Foto: jab

In Stade soll die Ostmarkstraße umbenannt werden
NS-Begriffe einfach tilgen?

jd. Stade. Wie gehen wir in Deutschland angemessen mit unserer NS-Vergangenheit um? Sollten Spuren des Nationalsozialismus einfach ausgetilgt werden? Beispielsweise durch die Umbenennung eines Straßennamens aus der Nazi-Zeit? Das soll jetzt in Stade geschehen - jedenfalls, wenn es nach dem Willen der örtlichen CDU geht. Die hat beantragt, die dortige Ostmarkstraße umzubenennen. Als Ostmark ist gemäß der Nazi-Terminologie Österreich bezeichnet worden. Nach der Annexion der Alpenrepublik...

  • Stade
  • 02.11.19
Unweit der Ortschaft Bützfleth, links neben dem Seehafen, soll die
Müllverbrennungsanlage gebaut werden. Der Rohbau steht bereits

Müllverbrennung: Pläne gestoppt

Gericht erklärt Baugenehmigung für MVA in Bützfleth für teilweise rechtswidrig / Neues Genehmigungsverfahren möglich lt. Stade. Erfolg für die Hansestadt Stade und die "Bürgerinitiative für eine umweltverträgliche Industrie". Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat am vergangenen Donnerstag mit zwei Urteilen den Klagen der Hansestadt sowie des Obstbauern und BI-Mitglieds Rolf Köser gegen die geplante Müllverbrennungsanlage in Bützfleth teilweise stattgegeben. Es ging dabei um die Frage, ob...

  • Stade
  • 30.10.19

Stader Politik: Mehr für den Klimaschutz tun
"Klimaschonendste Lösungist nicht die sparsamste"

jd. Stade. Das Thema Klimaschutz ist in aller Munde. Gerade erst hat die Bundesregierung das Klimapaket auf den Weg gebracht, mit dem u.a. der CO₂-Ausstoß deutlich gesenkt wird. Die vom Kabinett geplanten Maßnahmen werden von den Umweltverbänden bereits als halbherzig kritisiert. Müssen sich die Stader Politiker womöglich auch anhören, nicht genug gegen den Klimawandel getan zu haben? Mit dem Thema befasst hat man sich zumindest: Der Rat verabschiedete eine Art Resolution, in der die Rede von...

  • Stade
  • 29.10.19
Verwaltungsmitarbeiter vor dem Stader Rathaus. Sie sollen bald neue Kollegen erhalten  Foto: Archiv

Stade: Für 2020 personelle Aufstockungen vorgesehen
Mehr Mitarbeiter geplant

jd. Stade. Für den Stader Bürgermeister Sönke Hartlef ist es der erste Haushalt, der seine Unterschrift trägt. Dabei blieb der neue Chef im Rathaus der Hansestadt dem Motto seiner Vorgängerin treu: "Achtsam sein", lautete stets die Devise von Silvia Nieber (SPD) beim Thema Finanzen. Bei dem 119-Millionen-Euro-Etat für das Jahr 2020 wurde wie gewohnt der spitze Bleistift angesetzt (das WOCHENBLATT berichtete). Mit einer Ausnahme: Beim Personal weicht Hartlef von Niebers strengem Sparkurs ab. Es...

  • Stade
  • 29.10.19
Ein Versuchsbeagle, der im Sterben liegt. Dieses erschütternde Bild machte der Undercover-Ermittler der "Soko Tierschutz" Foto: Soko Tierschutz/crueltyfree int

Tierversuchslabor-Skandal:
LPT-Schließung wird geprüft

bim. Mienenbüttel. Im Tierversuchslabor-Skandal um das "Laboratory of Pharmacology and Toxicology" (LPT) in Neu Wulmstorf-Mienenbüttel schließt der Landkreis Harburg inzwischen eine Betriebsuntersagung nicht mehr aus. Voraussetzung sei allerdings, dass die Unzuverlässigkeit des Betreibers festgestellt werde. Darüber informierten am Montagnachmittag Landrat Rainer Rempe und der neue Veterinäramtsleiter Thorsten Völker den Kreisausschuss des Landkreises Harburg. „Wir prüfen im Rahmen des...

  • Winsen
  • 29.10.19
Rotes Shirt, rote Schuhe: Petra Tiemann bevorzugt für ihre Kleidung die Farbe der Sozialdemokratie  Foto: jd

Petra Tiemann (SPD) ist ab November wieder Landtagsabgeordnete
Die Rückkehr der Dame in Rot

(jd). Ihr Comeback im niedersächsischen Landtag steht kurz bevor: Petra Tiemann wird ab November wieder dem Landesparlament angehören. Die SPD-Frau rückt für ihren Parteikollegen Uwe Santjer nach. Der Cuxhavener tritt am 1. November in seiner Heimatstadt das Amt des Oberbürgermeisters an. Geplant ist, dass Tiemann Santjers Platz zu Beginn der nächsten Plenarwoche am 19. November einnimmt. Mit Tiemanns Wiedereinzug in den Landtag setzt sich ihre politische Karriere dort fort, wo sie vor zwei...

  • Stade
  • 26.10.19
So sieht der Vorentwurf für das neue Dorfgemeinschafts- und Schützenhaus hinter dem Rathaus aus

Hammah steht unter Zeitdruck
Ein neues Haus für Bürger und Schützen

lt. Hammah. Die Planungen für den Bau eines neuen Schützen- und Dorfgemeinschaftshauses in der Ortsmitte von Hammah laufen auf Hochtouren. Die Kommune steht nämlich unter Zeitdruck. Wenn nicht bis Ende November eine Kostenschätzung für den Neubau fertig ist, verfallen die bereits zugesagten Fördermittel in Höhe von 500.000 Euro. Das wurde bei der gemeinsamen Sitzung des Finanz- und Gemeindeentwicklungsausschusses und des Bau- und Wegeausschusses deutlich, die von zahlreichen Bürgern verfolgt...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 25.10.19
Ralf Schacht (li.) und Hauke Fitschen verteilten Äpfel und klärten über ihr Anliegen auf
4 Bilder

Für ein Mitspracherecht und ein besseres Image
Landwirte wollen von der Politik gehört werden

jab. Stade. Rollender Protest gegen das Agrarpaket der Bundesregierung: Die Landwirte gingen deutschlandweit auf die Straße, um ihrem Ärger über immer strengere Vorschriften wie die Verschärfung der Düngeverordnung Luft zu machen. Die Bauern setzten sich in ihre Trecker und blockierten zeitweise den Verkehr. Ihr Ziel, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erlangen, haben sie damit erreicht. Auch in unserer Region tuckerten die Schlepper in langen Kolonnen und laut hupend über die Straßen. In und...

  • Stade
  • 25.10.19
Jane Goodall ist eine weltweit anerkannte Primatologin. Sie äußert sich zum Tierversuchslabor-Skandal
4 Bilder

Tierversuchslabor-Skandal:
"Nichts anderes als die Hölle auf Erden"

bim. Mienenbüttel. Der von der "Soko Tierschutz" und "Cruelty Free International" aufgedeckte Tierversuchslabor-Skandal im LPT in Mienenbüttel bekommt nun eine internationale Dynamik: Tierrechtler demonstrierten in der Schweiz vor einem Pharmakonzern, der Tierversuche beim LPT in Auftrag gegeben haben soll, am Mittwoch protestierten Tierschützer vor der deutschen Botschaft in Wien gegen Tierversuche. Auch die weltweit führende Primatologin Jane Goodall, Gründerin des Jane Goodall Instituts und...

  • Buchholz
  • 25.10.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.