Antrag

Beiträge zum Thema Antrag

Politik
André Bock (CDU)

Urin-Pfützen und Gestank

thl. Winsen. Entsprechenden die Toiletten in den Schulen sowie das öffentliche WC am Marstall den neusten hygienischen und reinigungstechnischen Maßstäben und werden den Anforderungen einer hohe Frequentierung gerecht? Das möchte die CDU von der Verwaltung der Stadt Winsen wissen und hat einen entsprechenden Antrag für den zuständigen Fachausschuss gestellt. "In jüngster Zeit haben wir vermehrt von Eltern gehört, dass die sanitären Einrichtungen in den Schulen Mängel aufweisen", erklärt...

  • Winsen
  • 26.11.13
Panorama

Neue Busverbindung von Elstorf bis Neuenfelde beantragt

bc. Neu Wulmstorf/Elstorf. Die Gruppe FDP/Die Linke im Neu Wulmstorfer Gemeinderat hat einen Antrag gestellt, in dem sie die Gemeindeverwaltung auffordert, sich für die Einrichtung einer neuen Busverbindung von Elstorf über den Bahnhof Neu Wulmstorf bis nach Neuenfelde einzusetzen "Mit dieser Verbindung hätten Rübke und Neuenfelde einen S-Bahn-Bus-Anschluss", sagt Gruppenvorsitzender Manfred Karthoff.

  • Neu Wulmstorf
  • 01.10.13
Politik

Ein Zebrastreifen für Hedendorf

tk. Hedendorf. Die SPD-Fraktion im Ortsrat Hedendorf stellt den Antrag, einen Fußängerübergang mit Zebrastreifen auf der Harsefelder Straße in Höhe der Bäckerei Dietz zu schaffen. Der bislang nicht gesicherte Übergang werde von vielen Kindern. Müttern mit Kinderwagen und älteren Menschen genutzt. Für die sein ein sicheres Überqueren der stark befahrenen Harsefelder Straße nur schwer möglich. Zudem müssten an dieser Stelle für Rollstuhlfahrer die Bordsteinkanten abgesenkt werden.

  • Buxtehude
  • 27.08.13
Panorama
Ein Kuss zur Bestätigung: Matthias Kloft machte seiner Biggi Busse einen Antrag

Hochzeit nach 21 Jahren: Schützenkönig macht seiner Herzdame einen Antrag

mum. Schierhorn. Das war eine Überraschung in Schierhorn: Der scheidende König Matthias Kloft fasste sich vor mehr als 100 Gästen während der Proklamation ein Herz und machte seiner Biggi Busse einen Heiratsantrag. Sie sagte „Ja“ und gab ihm einen langen Kuss! Was den Antrag so besonders macht: Das Paar ist schon seit 21 Jahren zusammen. Ein Lese-Tipp: Schierhorns neuer König setzt auf ein bewährtes Team

  • Hanstedt
  • 02.07.13
Politik

Mehr Ware aus fairem Handel

tp. Stade. Mit dem Ziel, der Bevölkerung der Stadt Stade die Möglichkeit des Kaufs fair gehandelter Ware stärker ins Bewusstsein zu rücken, haben die Stadtratsfraktionen von SPD, CDU Bündnis 90/Die Grünen und die Gruppe Wählergemeinschaft/FDP einen gemeinsamen Antrag an die Stadtverwaltung gestellt. Demnach soll sich Stade im Rahmen einer internationalen Kampagne um den Titel „Fairtrade Stadt - Stadt des fairen Handels" bewerben. Die Verwaltung soll die Bewerbung bei der Organisation...

  • Stade
  • 22.05.13
Politik
Entwurf des Dahdaleh-Hotels
2 Bilder

Areal am Stadeum bleibt Favorit

Dahdaleh-Hotel soll nach wie vor neben das Veranstaltungszentrum / CDU will Alternativen prüfen tp. Stade. Wechselt das geplante Nobel-Hotel des Londoner Investors und Eigentümers der Stader Aluminiumoxid-Werke (AOS), Victor Dahdaleh, den Standort? Nachdem der Ausschuss für Stadtentwicklung am vergangenen Donnerstag einen neuen Bebauungsplan für das von Dahdaleh angepeilte Areal neben dem Stadeum mit großer Mehrheit auf den Weg gebracht hatte (das WOCHENBLATT berichtete), überrascht nun die...

  • Stade
  • 30.04.13
Politik

Buxtehude: Betreuungsgeld selbst managen

tk. Buxtehude. Das beschlossene Betreuungsgeld ist in der großen Politik umstritten: Ab August sollen Eltern, die ihre ein- bis zweijährigen Kinder zu Hause betreuen, monatlich 100 Euro, ab 2014 150 Euro bekommen. Die Buxtehuder Stadtverwaltung will beim Land beantragen, diese Aufgabe zusätzlich selbst zu übernehmen. Das werde seit Jahren schon so beim Erziehungsgeld gehandhabt. Für die Familien, die ihren Anspruch geltend machen, sei eine solche Regelung bürgerfreundlicher. Der Service vor...

  • Buxtehude
  • 22.04.13
Politik
Verbotsschilder reichen nicht aus: Viele Bahnhofsbesucher kürzen über die Gleise ab
2 Bilder

Eine lebensgefährliche Abkürzung

Die CDU will das „wilde“ Überqueren der Gleise am Bahnhof Klecken besser verhindert wissen Das ungesicherte Überqueren der Gleise hat sich am Bahnhof Klecken offenbar zum Volkssport entwickelt. Laut CDU Pressesprecher Axel Krones wählen immer wieder Bahnhofsbesucher die lebensgefährliche Abkürzung direkt über Schienen, um auf die andere Seite des Bahnsteigs zu gelangen, anstatt die sichere Treppe über die Gleise zu nutzen. Abgekürzt werde dabei vor allem unter der Autobrücke...

  • Rosengarten
  • 03.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.