Anwohnerprotest

Beiträge zum Thema Anwohnerprotest

Politik
Anlieger aus der Liegnitzer Straße (Altländer Viertel) waren im Rathaus, um ihr Anliegen vorzubringen  Foto: privat
2 Bilder

Widerstand in Stade gegen A26-Pläne

Kritik an Trassenführung: Bürger aus dem Altländer Viertel fühlen sich bei Planungen übergangen lt/jd. Stade. Eine Lärmschutzwand, die die bisher freie Sicht auf die Obstplantagen nimmt: Mit dieser Zukunftsperspektive müssen die Bewohner am Rande des Altländer Viertels rechnen, wenn die derzeit vorgesehene Trassenführung für die A26 östlich von Stade tatsächlich so umgesetzt wird. Wie berichtet, soll der neue Autobahnabschnitt zwischen der Anschlussstelle Stade-Ost und dem Trog unter der...

  • Stade
  • 30.01.19
Politik
Daa rote Haus wird dem Neubau weichen, die Wiese im Vordeergrund hat dei Stadt an den Projektentwickler verkauft

Buxtehude: Klage gegen ein Bauprojekt

Anwohner lehnen zwei neue Mehrfamilienhäuser ab / "Zu groß dimensioniert" / Baugenehmigung erteilt tk. Buxtehude. In Buxtehude sind Wohnungen Mangelware. Doch nicht jedes Neubauvorhaben stößt überall auf Zustimmung: An der Estetalstraße, kurz vor dem Heidebad, sollen zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils vier bis fünf Wohneinheiten gebaut werden. Dagegen gibt es von Nachbarn massiven Widerstand. Sie legen über ihren Anwalt Widerspruch gegen die Baugenehmigung ein und wollen vor Gericht die...

  • Buxtehude
  • 03.05.16
Politik
Dieter Loerwald, Bürgerinitiative "Fairer Sandabbau Hammah"
2 Bilder

Aluminium Oxid contra Bürgerinitiative in Hammah

Weiter Uneinigkeit über Sandabbau und Schwertransport-Route tp. Hammah. Gegen die von dem Industriebetrieb Aluminium Oxid Stade (AOS) in Hammah geplante Sandentnahme und den damit verbundenen Schwerlastverkehr (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) äußert Dieter Loerwald von der Bürgerinitiative (BI) "Fairer Sandabbau Hammah" harsche Kritik: Die AOS zeige im Planfeststellungsverfahren zur Sandentnahme "kein Entgegenkommen". Das Unternehmen sei beim Erörterungstermin im Januar bei ihren...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 02.03.16
Politik

Buxtehuder Moschee-Bau: Genehmigungsverfahren läuft noch

tk. Buxtehude. "Wir erfahren von der Stadt nichts mehr", kritisiert Thomas Koch. Er und weitere Bürger aus Immenbeck und Eilendorf hatten im April eine Liste mit rund 450 Unterschriften an den damaligen Bürgermeister Jürgen Badur übergeben. Sie protestierten damit gegen den Standort der Moschee am Alten Postweg, die die islamische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) errichten möchte. "Alle halten sich bedeckt", so Koch. Der Protest wird heute wie damals von dem SPD-Rastherrn Horst Subei...

  • Buxtehude
  • 03.12.14
Politik
Unterschriften gegen den Moschee-Standort: Thomas Kock, Manuel Meyer, Roswitha Kock, Nicole Meyer, Bürgermeister Jürgen badur und SPD-Ratsherr Horst Subei

Anwohner-Protest: Unterschriften gegen Standort der Buxtehuder Moschee

tk. Buxtehude. Die Anlieger der geplanten Moschee am Alten Postweg haben in Eilendorf und Immenbeck Unterschriften gegen das geplante Bauprojekt der Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) gesammelt. 455 Unterschriftren sind zusammengekommen, die jetzt Buxtehudes Bürgermeister Jürgen Badur übergeben wurden. Dabei betonten die Initiatoren erneut, dass sie keine grundsätzlichen Bedenken gegen die Moschee haben, den Standort aber für falsch halten (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Die Frage an...

  • Buxtehude
  • 15.04.14
Politik
Volles Haus im Kulturforum: Die Diskussion über die Moschee-Pläne verlief teils hitzig

Buxtehuder Moschee: "Es gibt keinen Grund, Angst zu haben"

tk. Buxtehude. Fazit der emotionsgeladenen Moschee-Debatte am Mittwochabend im Kulturforum: Der Bau dieses Gebetshauses am Alten Postweg in Buxtehude bringt für Anwohner in Immenbeck und Eilendorf das Fass offenbar zum Überlaufen. Gegen den Islam und die Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) als Bauherr habe eigentlich niemand etwas, aber der Standort sei falsch. Ein Urteil, das eine lange Vorgeschichte an Frust und Enttäuschung beinhaltet. Die Bürger fühlen sich von Politik und Verwaltung...

  • Buxtehude
  • 04.04.14
Politik
Anlieger-Sorge: Der "Alte Postweg" wird nach dem Moschee-Bau zugeparkt

Buxtehuder Moschee-Pläne: Anlieger üben Kritik

tk. Buxtehude. Die Kritik an den Plänen der Buxtehuder Ahmadiyya Muslim Jamaat -Gemeinde (AMJ), eine Moschee am "Alten Postweg" zu bauen, hat jetzt ein sachliches Niveau erreicht. In einem Schreiben, das namentlich unterzeichnet ist, protestieren Anwohner und fordern von der Stadt, dass der Gemeinde ein anderes Grundstück zur Verfügung gestellt wird. Den Protest von Bürgern aus dem "Alten Postweg" will Horst Subei (SPD) in die Politik tragen. Er distanziert sich klar von der vorangegangenen...

  • Buxtehude
  • 18.03.14
Panorama
Auf dem Feld stapeln sich die Stämme aus dem Wald bei Tötensen
2 Bilder

"Hier geht es doch nur ums Geld"

Anwohner in Tötensen ärgern sich über Abholzungen am Woxdorfer Weg / Forst: "Normale Waldwirtschaft" mi. Tötensen. Die Tötensener sorgen sich um ein Waldstück am Woxdorfer Weg, am östlichen Ortsrand. Der Grund sind Abholzungen, die dort durch die Forstbetriebsgemeinschaft Jesteburg im Auftrag des Waldeigentümers durchgeführt werden. Das Ergebnis der Holzarbeiten ist deutlich zu erkennen: Auf einem angrenzenden Feld stapeln sich die Stämme verschiedener Baumarten darunter Buchen und Eichen, ...

  • Rosengarten
  • 27.03.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.