Bürgermeister André Wiese (CDU) fasst das Ausnahmejahr zusammen
Jahresrückblick für Winsen: Corona-Soforthilfe, Infrastruktur ausgebaut, neue Bebauungspläne und mehr

Bürgermeister André Wiese (CDU)
2Bilder
  • Bürgermeister André Wiese (CDU)
  • Foto: Stadt Winsen
  • hochgeladen von Tamara Westphal

thl. Winsen. "Das Jahr 2020 war auch für die Stadt ein Ausnahmejahr, in dem sie aber an dem Grundsatz nachhaltiger Investitionen in die Stadtentwicklung festgehalten hat." Das schreibt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) in seinem Jahresrückblick.
"Wie fast überall auf der Welt hat das Coronavirus auch das Leben in Winsen einschneidend verändert. Die Auswirkungen und Betroffenheiten sind individuell verschieden, in der Summe jedenfalls immens", so Wiese weiter. "Ich kann und will die Corona-Krise in Winsen, ihren Verlauf und das Krisenmanagement an dieser Stelle nicht umfassend darstellen. Deshalb nur so viel zu dem Thema. Bis zum 21. Dezember haben sich 386 Winsener seit März mit dem Virus infiziert. An diesem Tag lag die Stadt in der Sieben-Tage-Inzidenz, also bei der Anzahl Neuerkrankter pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, bei 125. Zwei Personen aus Winsen sind bis dahin an oder mit einer Infektion gestorben." Er tue sich schwer damit, diese statistischen Zahlen zu bewerten. Denn es gehe um einzelne Menschen, um ihre Gesundheit und ihr Leben.

Auswirkungen von Corona
Besonders gefordert war die Stadt im vergangenen Jahr bei der ordnungsrechtlichen Umsetzung der Corona-Beschränkungen, in der Abwicklung der Schul- und Kita-Schließungen sowie beim Hochfahren des Betriebs dieser Bildungs- und Betreuungseinrichtungen. Das Ordnungsamt hat bei seinem Wirken in Amtshilfe für den Landkreis in erster Linie auf Information und Beratung der Bürger, Unternehmen und sonstigen Betroffenen gesetzt. In manchen Fällen ließen sich aber Sanktionen nicht vermeiden.
In etwa abschätzbar sind die Corona-Folgen für den Haushalt der Stadt. Zwar hat der Bund in diesem Jahr einen Großteil des Gewerbesteuerausfalls kompensiert; dennoch belaufen sich die gesamten Mindereinnahmen noch auf rund eine Million Euro. Im nächsten Jahr wird ein Minus von 1,8 Millionen Euro erwartet.
Gleichwohl hat die Stadt – unabhängig von staatlichen Unterstützungsleistungen – den von der Pandemie betroffenen Winsener Unternehmen, Familien und Vereinen durch einen eigenen Maßnahmenkatalog im Gesamtumfang von 500.000 Euro unter die Arme gegriffen. So haben mehr als 40 Unternehmen bisher eine Soforthilfe erhalten.

Infrastruktur weiter ausgebaut
In dem Ausnahmejahr 2020 hat die Stadt an ihrem Grundsatz festgehalten, ganz erheblich in die kommunale Infrastruktur zu investieren. "Obwohl uns die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Pandemie noch lange Zeit beschäftigen werden, soll das absehbar so bleiben", so Wiese. "Darüber besteht auch eine erfreuliche Einmütigkeit im Stadtrat."
Nach zweijähriger Bauzeit ist die Dreifeld-Sporthalle der Schule Am Ilmer Barg im Oktober in Betrieb gegangen. Begonnen haben im April die Bauarbeiten für ein neues Feuerwehrgerätehaus mit Räumlichkeiten für die Dorfgemeinschaft in Laßrönne. Es soll Mitte 2021 fertig sein. Etwas später – im August 2021 – ist die Inbetriebnahme der neuen Kindertagesstätte mit drei Krippen- und drei Elementargruppen im Neubaugebiet Norderbülte geplant. Hier sind die letzten Wohngrundstücke an interessierte Selbstnutzer und an bauwillige Investoren vergeben worden.
Der Neubau einer Zweifeld-Sporthalle der Alten Stadtschule mit einem angeschlossenen Mehrzweckraum für das Quartier ist beantragt. Voraussichtlich im September 2021 beginnen die Bauarbeiten.
Ein eingeleitetes Planverfahren und Grundstücksverhandlungen zielen im Rahmen der Innenstadt-Sanierung darauf, der Alten Stadtschule Erweiterungsmöglichkeiten zu schaffen und diesen bedeutenden Schulstandort zukunftsfest zu machen. Für einen Teil der Innenstadt ist das Bewohnerparken eingeführt worden. Schließlich ist die Planung zur Umgestaltung der innerstädtischen Haupteinkaufsstraßen – einschließlich der Material- und Mobiliarauswahl – so weit gediehen, dass ihre Umsetzung im kommenden Frühjahr beginnen kann.
Winsen hat unverändert große Anziehungskraft als Wohnort. An der steigenden Einwohnerzahl von 36.850 Ende 2019 auf aktuell 37.100 und auch an den 270 neuen Wohneinheiten, die von der städtischen Bauaufsicht über das Jahr genehmigt worden sind, lässt sich das gut ablesen.

Bebauungspläne für mehr Wachstum
Grundlage und Rahmen weiteren Wachstums sind neue Bebauungspläne, die sich über das Stadtgebiet verteilen und unterschiedlich weit vorangekommen sind
Keine Wohnbebauung, sondern ein "Naturbad im Eckermannpark" soll der gleichnamige Bebauungsplan ermöglichen, für den das Verfahren im Juni eingeleitet worden ist.
An den fünf Winsener Grundschulen startete in diesem Jahr die Frühbetreuung. Eine sechste Grundschule soll absehbar hinzukommen, und zwar in Stöckte.
Stattfinden konnte das Stadtradeln im September, wobei es mit über 1.200 Teilnehmenden einen neuen Rekord gab.
Im Albert-Schweitzer-Viertel sind die Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen. Die Eigentümergesellschaft investierte gemäß Vertrag mit der Stadt aus dem Jahr 2016 insgesamt 4,5 Millionen Euro in das Sanierungsgebiet, das sich nach dem Urteil des baubegleitenden Architekten in seinem Abschlussgutachten aus Dezember "erheblich zum Positiven verbessert" hat.

Bürgermeister André Wiese (CDU)
So könnte der Eingangsbereich des geplanten Naturbades im Eckermannpark aussehen
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen