Jörg Ruschmeyer

Beiträge zum Thema Jörg Ruschmeyer

Panorama
Am Ende dieser Pferdekoppel soll der Supermarkt gebaut werden, unter Umständen sogar in Kombination mit Seniorenwohnungen  Foto: thl

Abfuhr für Investor nach jahrelangem Hickhack

Supermarkt Ashausen: Gemeinde weist Jörg Schröder ab / Zuschlag für die May-Gruppe thl. Ashausen. Der K(r)ampf um einen Nahversorger in Ashausen ist beendet. Nahezu fünf Jahre lang hat Investor Jörg Schröder aus Winsen bei der Gemeinde um den Bau eines Vollversorgers gebuhlt. Wie mehrfach berichtet, wollte Schröder den Supermarkt auf einer Wiese neben dem Hof Bühring an der Ortseinfahrt verwirklichen. Die Gemeindeverwaltung hat Schröder in dieser Zeit immer wieder vertröstet und nebenbei...

  • Winsen
  • 22.02.19
Politik
Auf dieser Fläche am Ortseingang will Jörg Schröder gerne einen Supermarkt bauen, wird aber immer wieder hingehalten Fotos: thl
2 Bilder

Die Entscheidung wurde vertagt

Politik und Verwaltung können sich nicht auf Standort für Supermarkt in Ashausen einige thl. Ashausen. Die unendliche Geschichte um die Ansiedlung eines Supermarktes in Ashausen geht weiter. Wie das WOCHENBLATT aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle erfuhr, konnten sich Politik und Verwaltung nicht auf einen Standort für den Vollversorger einigen. Wie berichtet, will der Winsener Immobilien-Mogul Jörg Schröder seit mehr als vier Jahren einen Einkaufsmarkt auf der Bühring-Wiese an der...

  • Winsen
  • 21.08.18
Panorama
Angrenzend an diese Koppel will die Gemeinde wohl den Vollversorger etablieren  Fotos: thl
2 Bilder

Keine Chance für Schröder?

Gemeinde holt anderen Supermarkt-Investor ins Boot und drängt auf politische Entscheidung thl. Stelle. Hat die Gemeinde Stelle etwas gegen Investor Jörg Schröder? Seit mehreren Jahren will der Immobilien-Mogul aus Winsen einen Supermarkt an der Ortseinfahrt Ashausen - von Scharmbeck aus kommend - realisieren, wird jedoch von der Verwaltung immer wieder vertröstet. Und jetzt scheint sein Vorhaben ganz vom Tisch zu sein. Wie das WOCHENBLATT erfuhr, hat die Verwaltung von sich aus einen...

  • Winsen
  • 14.08.18
Politik
So könnte das neue Quartier am Sandbarg entwickelt werden
2 Bilder

Ein Supermarkt plus zwei Discounter am Sandbarg?

„May & Co“ stellt am Mittwoch ein neues Konzept vor / Kulturzentrum und 138 Wohneinheiten. mum. Jesteburg.  Architekt Ulrich Salvers (Artrium Architekten) und Projektmanager Jörg Ruschmeyer (May & Co. Wohn- und Gewerbebauten) geben nicht auf! Ihr Konzept für ein neues Wohn-Quartier am Sandbarg in Jesteburg gefiel zwar den Bürgern. Doch von den Ratsmitgliedern gab es nicht die erhoffte Unterstützung (das WOCHENBLATT berichtete). Während UWG Jes! und FDP sich für das Konzept aussprachen,...

  • Jesteburg
  • 10.11.17
Politik
Helmut Pietsch ist Fraktionschef der Jesteburger SPD

Kommt der „Masterplan Zwei“?

SPD beantragt ein schlüssiges Gesamtkonzept für den Norden Jesteburgs. mum. Jesteburg. Die SPD-Fraktion der Gemeinde Jesteburg hat in Fortsetzung der Entwicklungsdialoge, wie sie dem „Masterplan Ortsmitte Jesteburg“ vorangegangen sind, einen Antrag zur Entwicklung des nördlichen Gemeindegebiets gestellt. Inhalt: Die Gemeinde Jesteburg entwickelt für die Wohnbereiche nördlich der Bahnlinie zwischen Roybergschneise und Kleckerwaldweg, von der Bahnbrücke bis nach Itzenbüttel (einschließlich der...

  • Jesteburg
  • 27.06.17
Politik
Keinen Kompromiss gefunden: Die Dauerbewohner 
im Itzenbütteler Kirchfeld müssen damit rechnen, 
dass der Landkreis gegen sie vorgeht
2 Bilder

War es das mit dem Dauerwohnen?

Jesteburger Bauausschuss gibt B-Plan für Kirchfeld auf / May & Co. überrascht mit neuem Konzept für das Sandbarg-Quartier. mum. Jesteburg. Diese Sitzung des Jesteburger Bauausschusses dürfte noch lange in Erinnerung bleiben, denn gleich drei - viele Bürger betreffende - Entscheidungen wurden diskutiert! Den Dauerbewohnern des Itzenbütteler Kirchfelds droht die Vertreibung aus dem Wochenendgebiet, für Itzenbüttel soll ein Masterplan aufgesetzt werden und May & Co. Wohn- und Gewerbebauten...

  • Jesteburg
  • 02.06.17
Politik
So könnte es in Hittfeld künftig aussehen: Zwischen Scheune (li.) und "100-jähriger" (re.) führt ein Fußweg Richtung Aldi und Edeka
3 Bilder

Entscheidung ist gefallen: May-Gruppe ist in Hittfeld am Zug

kb. Hittfeld. Seit 2012 beschäftigt sich die Unternehmensgruppe May &. Co. aus Itzehoe mit der Umgestaltung von Hittfelds Ortsmitte rund um das Areal des Traditionsgasthauses "Zum 100-jährigen" - jetzt hat sie dafür auch einen politischen Auftrag. Der Planungs- und Umweltausschuss hat sich auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig für das Konzept der May-Gruppe ausgesprochen, das neben dem Erhalt des "100-jährigen" und der dazugehörigen Scheune auch die Erweiterung des örtlichen Edeka-Marktes,...

  • Seevetal
  • 02.06.17
Politik
Unter anderem auf dieser Fläche soll das neue Sandbarg-Quartier entstehen
2 Bilder

Chance oder Zeitverschwendung?

Über die Sandbarg-Pläne von Architekt Ulrich Salvers gehen in Jesteburg die Meinungen auseinander. mum. Jesteburg. Architekt Ulrich Salvers (Artrium Architekten) und Projektmanager Jörg Ruschmeyer (May & Co. Wohn- und Gewerbebauten) scheinen mit ihrem Konzept für ein neues Wohn-Quartier am Sandbarg in Jesteburg in ein Wespennest gestochen zu haben. Die Reaktionen der Leser fielen sehr unterschiedlich aus. Manche finden das Projekt schlicht zu groß, andere erhoffen sich davon eine...

  • Jesteburg
  • 31.03.17
Politik
Wähnt die Ansiedlung weiter auf einem guten Weg: Jörg Ruschmeyer

Aldi-Ansiedlung in Stelle: Alles wieder auf Null?

thl. Stelle. Kann sich das Aldi-Zentrallager doch nicht in Stelle ansiedeln? Ein Investor aus der Nordheide hat im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd ein etwa 2,5 Hektar großes Schlüsselgrundstück gekauft. Verkäufer ist Heiko Rehwinkel, einer der beiden Betreiber der Biogasanlage an der Lohchaussee, die mit der Gemeinde wegen einer möglichen Erweiterung im Clinch liegen (das WOCHENBLATT berichtete). Was der Investor mit dem Grundstück vor hat, ist unbekannt. Er soll sich jedoch gegen eine...

  • Stelle
  • 06.04.16
Politik
Jürgen Neubauer

Jürgen Neubauer bricht mit Steller SPD-Fraktion

thl. Stelle. In die Steller SPD kehrt keine Ruhe ein. Nachdem kürzlich der vor wenigen Wochen gewählte Beisitzer Dietrich Voigt das Handtuch geworfen hatte (das WOCHENBLATT berichtete), hat jetzt auch Urgestein und Ratsvorsitzender Jürgen Neubauer erklärt: "Meine Mitarbeit in der Fraktion ist mit sofortiger Wirkung beendet. Das Mandat übe ich weiterhin aus." Der 78-jährige Sozialdemokrat sitzt seit 1972 in dem Gremium. In der SPD wolle er bleiben und das letzte halbe Jahr der Legislaturperiode...

  • Winsen
  • 10.03.16
Panorama
Auf dieser Fläche soll das Zentrallager gebaut werden
2 Bilder

Baubeginn des Aldi-Zentrallagers in Stelle schon 2017?

thl. Stelle. Es ist ein Mega-Deal, den die Gemeinde Stelle an Land gezogen hat - die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers auf der Gesamtfläche des Gewerbegebietes Fachenfelde-Süd (das WOCHENBLATT berichtete). Bereits im Jahr 2014 gab es Gespräche zwischen dem Discounter und der Gemeinde, die unerwartet von Bürgermeister Uwe Sievers beendet worden waren. Anschließend holte sich die Gemeinde die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH) ins Boot und wollte das etwa 20 Hektar große...

  • Winsen
  • 17.02.16
Wirtschaft

Aldi-Zentrallager kommt doch nach Stelle

thl. Stelle. Erneuter Paukenschlag in der Gemeinde Stelle: Die Firma Aldi wird ihr Zentrallager doch im neuen Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd errichten. "Wir haben am Donnerstagnachmittag zusammen mit der Politik die letzten Weichen für eine Ansiedlung gestellt", sagt Jörg Ruschmeyer, Leiter der Stabsstelle Gemeindeentwicklung und Wirtschaftsförderung im Steller Rathaus, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Der Discounter wird das gesamte rund 20 Hektar große Areal kaufen, um dort sein Lager zu bauen....

  • Seevetal
  • 12.02.16
Politik
Der rot umrandete Bereich umfasst das geplante Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd. Es erstreckt sich in nördlicher Richtung hoch bis zum Bardenweg

Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd in Stelle vor dem Aus?

thl. Stelle. Anfang 2014 war das neue Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd, weil die Firma Aldi auf dem gut 20 Hektar großem Aral sein Zentrallager ansiedeln wollte. Im Oktober wurde das Gebiet, obwohl es bisher nur auf dem Papier existiert, aufgrund der Planung bereits von der "Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen" (DGNB) mit dem Vorzertifikat in Gold für nachhaltige Quartiersentwicklung ausgezeichnet. Doch nun der Schock für die Gemeinde Stelle: Das Projekt droht zu platzen. Grund: Auf der...

  • Winsen
  • 10.02.16
Panorama
Die mögliche Realisierung eines Dorfladens im Heins Hoff dürfte sich erledigt haben

Dorfladen Ashausen: Buchholz ist aus dem Rennen - zumindest fast

thl. Ashausen. Wie geht es in Sachen "Dorfladen Ashausen" weiter? Das ist derzeit die spannende Frage im Ort, die sich viele Bürger stellen. Hintergrund: Investor Peter Buchholz, der auf dem Heins Hoff an der Scharmbecker Straße so eine Einrichtung schaffen wollte, hatte von der Gemeinde bis Ende 2015 (zum wiederholten Male) Frist bekommen, ein schlüssiges Konzept zu erstellen und vorzulegen (das WOCHENBLATT berichtete). Jetzt wurde bekannt: Buchholz hat sich aus dem Projekt verabschiedet....

  • Winsen
  • 23.01.16
Politik
Jörg Ruschmeyer sieht die Gemeinde im Recht

Das ungeliebte Unternehmen in Stelle

Gewerbeaufsichtsamt genehmigt Ansiedlung der Deutschen Derustit in Stelle / Politische Mehrheit will dagegen klagen thl. Stelle. Gleich zu Beginn des neuen Jahres musste sich der Verwaltungsausschuss (VA) der Gemeinde Stelle am Montagabend mit einem heißen Thema auseinandersetzen: die geplante Ansiedlung des Stahlbearbeitungsbetriebes "Deutsche Derustit" im Gewerbegebiet Fachenfelde. Hatte der VA noch im September vergangenen Jahres das Ansinnen des Unternehmens abgelehnt, hat das als...

  • Stelle
  • 19.01.16
Politik
Dieses Gebiet (grün) soll bebaut werden

Knapp 100 Bauplätze geplant

thl. Stelle. Das ist ein "Riesen-Ding", das die Gemeinde Stelle anpacken will. Im Bereich Grasweg-West sollen 97 Baugrundstücke entstehen, die Erschließung des Quartiers soll über einen Kreisverkehr an der Harburger Straße erfolgen. Der Fachausschuss für Ortsentwicklung, Energie und Wirtschaftsförderung hat den planerischen Vorentwurf gebilligt. Auf einer Fläche von rund elf Hektar sollen Bauplätze für Mehrfamilien-, Einzel- Doppel- und Reihenhäuser geschaffen werden. Das Gebiet wird umgrenzt...

  • Stelle
  • 31.03.15
Politik
Die Biogasanlage an der Lohchaussee soll erweitert werden

Wärmekonzept ist Voraussetzung

thl. Stelle. Große Freude bei den Landwirten Heiko Rehwinkel und Peter Meyer: Der zuständige Fachausschuss der Gemeinde Stelle billigte jetzt mehrheitlich ihren Vorentwurf zur Erweiterung der Biogasanlage an der Lohchaussee und die damit verbundene notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes. Zudem votierte die Mehrheit dafür, eine frühzeitige Bürgerbeteiligung durchzuführen. Lediglich die BIGS und die Grünen stimmten dagegen. Auch wenn der Vorentwurf bereits dem endgültigen Entwurf sehr...

  • Stelle
  • 01.10.13
Politik

Grünes Licht für Neubaugebiet

thl. Stelle. Aus einem Schandfleck wird ein Schmuckstück. Der Rat der Gemeinde Stelle hat jetzt den Bebauungsplan "Oldendörpsfeld-West" abgesegnet und damit den Weg für die Bebauung des Wittschen Gelände am Ortsausgang in Richtung Maschen freigemacht. Im nächsten Monat sollen die bereits laufenden Sanierungsarbeiten auf dem Areal der ehemaligen Geflügelfarm abgeschlossen werden, teilte der Investor, die Sparkasse Harburg-Buxtehude, mit. Etwa 3,6 Hektar des insgesamt 9,2 Hektar großen Bereiches...

  • Stelle
  • 10.05.13
Politik
Laden zum Infoabend ein (v. li.): Jörg Ruschmeyer, Claudia Körner (Erschließungsgesellschaft IDB), Carsten Reinhard und Rainer Bestmann (beide Sparkasse)

Infoabend für Bauherren

thl. Stelle. "Das Neubaugebiet Oldendörpsfeld ist ein Renner", sagt Jörg Ruschmeyer, bei der Gemeinde Stelle zuständig für die Bauleitplanung. Es gebe eine riesige Nachfrage nach Grundstücken auf dem Gelände der ehemaligen Geflügelfarm Witt. Grund sei vor allem die attraktive Lage. Weil der Gemeinderat beschlossen hat, dass in dem Gebiet nur nach energetischen Gesichtspunkten hochwertige Häuser gebaut werden dürfen, die mindestens das KfW-Effizienzzeichen 55 besitzen, lädt die Gemeinde...

  • Stelle
  • 15.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.