Alles zum Thema Raumordnungsprogramm

Beiträge zum Thema Raumordnungsprogramm

Politik

Nur noch zwei Windräder in Wenzendorf

mi. Wenzendorf. Das dürfte alle, die dem Aufstellen neuer Windkraftanlagen in der Gemeinde Wenzendorf (Samtgemeinde Hollenstedt) kritisch gegenüberstehen, freuen. In dem Windvorranggebiet bei Wennerstorf will die Firma „Abo-Wind“ nicht wie bisher geplant drei, sondern nur noch zwei Windräder aufstellen. Das teilte jetzt Bürgermeister Manfred Cohrs in der Sitzung des Gemeinderats mit. Die dritte Anlage hatte „Abo-Wind“ laut Cohrs gestrichen. Sie hätte direkt in einer Richtfunktrasse gelegen und...

  • Hollenstedt
  • 14.11.17
Panorama
Der Lkw-Verkehr ist sowohl in Pattensen als auch in Luhdorf ein großes Problem

Raumordnungsverfahren für Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen beginnt im April 2018

thl. Winsen. Um das Planungsverfahren für die Ortsumgehung Luhdorf-Pattensen weiter voran zu bringen, haben der Landkreis Harburg und die Stadt Winsen gemeinsam die nächsten Planungsschritte vereinbart. „Wir haben die sehr umfangreiche Variantenprüfung soweit abgeschlossen, dass wir das Planungsverfahren gemeinsam mit der Stadt Winsen weiter vorantreiben können“, erläutert Kreisrätin Monika Scherf. „Gemeinsam mit der Stadt werden wir eine externe Projektleitung beauftragen, die mit Abschluss...

  • Winsen
  • 29.03.17
Politik
Die Markierungen zeigen die geplanten Standorte für die Windräder

In Hollenstedt herrscht beim Thema Winkdraft Flaute - Gemeinde lässt sich nicht von Investor oder Landkreis hetzen

mi. Hollenstedt. Haben will die Windkraftanlagen in Hollenstedt außer dem Investor und den Besitzern der Standortflächen wohl niemand - dennoch, Fakt ist: Früher oder später werden die Windräder aufgestellt. Geht es nach der Ortspolitik, dann wird es eher später sein. Denn, so ließ es Bürgermeister Jürgen Böhme (CDU) jetzt im Bauausschuss durchblicken, überstürzen werde man nichts. Beim Elan in der „Stellheide“ einen Windpark zu entwickeln, herrscht im Rat Hollenstedt bedächtige Flaute....

  • Hollenstedt
  • 27.12.16
Politik
Dr. Erhard Schäfer

"Nur ein taktisches Manöver"

thl. Winsen. Die Stadt Winsen soll einen Eintrag auf Einleitung eines Raumordnungsverfahrens stellen mit dem Ziel, dass die südlichen Ortsumgehungen Luhdorf und Pattensen gebaut werden. Dafür votierte der Stadtrat mit knapper Mehrheit. Matthias Hüte (Freie Winsener) hatte noch versucht, den Tagesordnungspunkt zu verschieben. "Wir wollen nicht über die Köpfe der Bürger in den anderen Orten hinweg entscheiden. Deswegen fordern wir eine Umfrage, wie sie in Pattensen stattgefunden hat, auch für...

  • Winsen
  • 16.12.15
Politik
Wird Knolles Markt doch noch erweitert? Landkreis und Gemeinde wollen klären, was machbar ist

Einzelhandelserweiterung in Ramelsloh: "Klarer Verstoß gegen Vorgaben"

kb. Ramelsloh/Hannover. Einen klaren Verstoß gegen einschlägige raumordnerische Vorgaben sieht das Landwirtschaftsministerium in den jetzt abgelehnten Plänen für die Ansiedlung eines Aldi-Marktes und die Erweiterung des örtlichen Edeka-Marktes an der Ohlendorfer Straße in Ramelsloh. "Ziel des Landes ist es, die Innenstädte zu stärken und großflächigen Einzelhandel auf der "grünen Wiese" mit zusätzlichem Verkehr und Abschöpfung der Kaufkraft aus Innenlagen zu vermeiden", so Susanne Reimann von...

  • Seevetal
  • 28.04.15
Politik
NSGB-Präsident Marco Trips (re.) und sein Vize Rainer Schlichtmann kritisieren die Pläne der Landesregierung

Eingriff in die kommunale Planungshoheit

(jd). Bürgermeister aus der Region unterstützen Kritik des Städte- und Gemeindebundes an Plänen der Landesregierung Die von der rot-grünen Landesregierung beabsichtigte Neuauflage des Landes-Raumordnungsprogramms (LROP) stößt bei den Gemeinden zwischen Este und Oste auf heftige Kritik. Auf einem Regionaltreffen des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) in Harsefeld äußerten die hiesigen Bürgermeister starke Bedenken gegenüber den Überlegungen aus Hannover, künftig die Befugnisse...

  • Harsefeld
  • 07.11.14
Politik
"Wohnraum schaffen und auf Innenverdichtung setzen"

SPD will Raumlücken schließen - mehr Wohnraum in Neu Wulmstorf

ab. Neu Wulmstorf. Die SPD sieht in Neu Wulmstorf keine Bebauung von Grünflächen vor. Darum ist laut regionalem Raumordnungsprogramm 2025 (RROP) geplant, die Ortsteile Elstorf und Schwiederstorf zur Wohnraumgewinnung hinzuzuziehen. Am 11. September soll bei einer Sitzung des Gemeindeausschusses jetzt über die Änderung eines Bebauungsplans in Elstorf beraten werden. Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion Tobias Handtke dazu: "Einen für die Gemeinde bedarfsgerechten Wohnraum...

  • Neu Wulmstorf
  • 09.09.14
Politik
Soll Neu Wulmstorf ein Stadtteil Hamburgs werden? Die Landesregierung ordnet den Kernort dem Bereich Hamburg-Süderelbe zu
2 Bilder

Kuddelmuddel Raumordnung

bc. Neu Wulmstorf. Was hat sich die rot-grüne Landesregierung dabei bloß gedacht? CDU-Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke aus Elstorf lässt kein gutes Haar am Entwurf des Landesraumordnungsprogramms: „Es beinhaltet erschreckend viele Fehler und seltsame Zuordnungen.“ Eine Planung, die eigentlich den Raum gebietsübergreifend ordnen soll, derzeit aber viele ratlose Gesichter in den hiesigen Rathäusern erzeugt: Das sei der aktuelle Entwurf von Landwirtschaftsminister Christian Meyer, so der...

  • 29.08.14
Politik

SPD Neu Wulmstorf begrüßt Raumordnungs-Pläne des Landkreises

bc. Neu Wulmstorf. Die SPD in Neu Wulmstorf begrüßt den Entwurf des Regionalen Raumordnungsprogramms 2025 des Landkreises Harburg. In dem Papier wird der Gemeinde die sog. mittelzentrale Teilfunktion im Bereich Handel zuerkannt. Noch hat Neu Wulmstorf den Raumstatus eines Grundzentrums. Mit der Hochstufung würde die Gemeinde die Chance erhalten, mehr Gewerbe ansiedeln zu dürfen. Die Einzelhandelslandschaft könnte sich punktuell vergrößern. Die Brachflächen auf dem Möbel Meyn-Gelände an der B73...

  • Neu Wulmstorf
  • 26.08.14
Politik
Gunnar Hofmeister (FDP) begründet das Normenkontrollverfahren gegen Jesteburg

Gunnar Hofmeister: „Wir sind nicht streitsüchtig“

Hanstedter Liberale nehmen Stellung zum Normenkontrollverfahren gegen die Jesteburger Famila-Pläne. mum. Hanstedt. „Wir sind nicht streitsüchtig“, sagt das Hanstedter Ratsmitglied Gunnar Hofmeister (FDP). Die Liberalen haben jetzt noch einmal ihren Standpunkt zu dem anhängigen Normenkontrollverfahren der Gemeinde Hanstedt gegen die Famila-Ansiedlung deutlich gemacht. Der FDP gehe es nicht darum, die Ansiedlung von Einzelhandel und Einkaufszentrum im Grundzentrum Jesteburg zu behindern oder...

  • Jesteburg
  • 05.08.14
Politik
Das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) 2025 für den Landkreis Harburg liegt vom 23. Juni bis 22. August 2014 aus

Raumordnung: Unterlagen liegen aus!

Das Regionale Raumordnungsprogramm RROP 2025 für den Landkreis Harburg liegt vom 23. Juni bis 22. August 2014 aus. (mum). Wie kann das Kreisgebiet in den nächsten zehn Jahren entwickelt werden, so dass die Lebensqualität seiner Bürger gesichert und weiter verbessert wird? Wo können zum Beispiel neue Häuser und Wohngebiete entstehen? Welche Flächen sollen für neue Einkaufsmöglichkeiten oder Gewerbeansiedlungen genutzt werden? Fragen wie diese thematisiert das neue Regionale...

  • Jesteburg
  • 18.07.14
Politik

Straßenbesichtigung und Raumordnung

tp. Himmelpforten. Die Besichtigung der Gemeindeverbindungsstraßen steht auf dem Programm der Sitzung des Bau-, Wege-, Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde Himmelpforten am Freitag, 31. Mai, um 14 Uhr im Rathaus in Himmelpforten. Zudem geht es um die Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms 2013 des Landkreises Stade. Dazu muss die Samtgemeinde Himmelpforten Stellung nehmen.

  • Stade
  • 21.05.13
Politik

Thema Raumordnung in Engelschoff

tp. Engelschoff. Mit einer Stellungnahme zum Regionalen Raumordnungsprogramm des Landkreises Stade beschäftigen sich die Mitglieder des Rates der Gemeinde Engelschoff bei der Sitzung am Montag, 27. Mai, um 19.30 Uhr im Gasthaus "Platz 2" in Engelschoff.

  • Stade
  • 17.05.13
Politik
Das Weiße Moor in der südlichsten Ecke des Landkreises. Einige Gebiete sind noch unberührt...
2 Bilder

Torfabbau als Klimakiller?

(jd). Moorschutz ist Klimaschutz: Nach dieser Devise will künftig die rot-grüne Landesregierung handeln. Vor allem Hochmoore binden erhebliche Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2). Wegen ihrer Bedeutung als wichtige CO2-Speicher sollen Moorgebiete nun verstärkt unter Schutz gestellt werden. In Hannover hat man vor, sämtliche Vorranggebiete für den Torfabbau aus dem Landesraumordnungsprogramm (LROP) zu streichen. Mögliche Auswirkungen auf den Landkreis Stade sind noch nicht...

  • 30.04.13
Politik
Ein Windrad im benachbarten Windpark Helmste. Südlich davon sollen in Ohrensen bis zu sieben Rotoren errichtet werden.

Gefährdete Fledermäuse: zunächst kein Windpark in Ohrensen

jd. Bargstedt-Ohrensen. Der geplante Windpark in Ohrensen steht auf der Kippe: Nachdem der Landkreis erhebliche Bedenken aus Sicht des Naturschutzes vorgebracht hat, wird das Areal zwischen Lusthoop und L124 vorerst nicht als Vorranggebiet für Windenergie ausgewiesen. Der Standort wird zunächst weder in das Raumordnungsprogramm des Kreises noch in den neuen Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Harsefeld aufgenommen. "Ich wundere mich, dass der Landkreis so spät mit Einwänden kommt", ärgert...

  • Harsefeld
  • 09.04.13
Politik

Windpark: Ahlerstedt setzt sich durch

Der Landkreis Stade rudert bei Ausweisung von Vorrang-Flächen für Rotoren zurück. Die Pläne für den künftigen Zuschnitt des Ottendorfer Windparks werden nun doch so umgesetzt, wie es der Ahlerstedter Rat beschlossen hat. Das Vorhaben des Landkreises, eine rund 60 Hektar große Teilfläche des Parks gegen das Votum der Gemeinde als Vorranggebiet für Windkraft beizubehalten, ist jetzt wohl endgültig vom Tisch: Die Politiker des Kreis-Planungsausschusses sprachen sich mit großer Mehrheit dafür aus,...

  • Harsefeld
  • 12.03.13
Politik

Buchholz vs. Neu Wulmstorf: "Fatale Entwicklung für die Region"

os. Buchholz/Neu Wulmstorf. Buchholz' Bürgermeister Wilfried Geiger warnt vor "fatalen Auswirkungen" auf die Entwicklung von Landkreis und Stadt, sollte Neu Wulmstorf die sogenannte Mittelzentrale Teilfunktion Handel (MTH) zugesprochen bekommen. Der Kreissausschuss hatte sich hinter einen entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion gestellt. Der Kreistag muss der Veränderung im Rahmen des Regionalen Raumordnungsprogrammes (RROP) noch zustimmen. Im RROP wird festgelegt, wo die Ansiedlung von...

  • Buchholz
  • 01.03.13