Windkraft

Beiträge zum Thema Windkraft

Panorama
Wenn ein Windrad brennt, ist die Feuerwehr machtlos
  2 Bilder

Feuerwehr kann nur zusehen: Für brennende Windräder gibt es so gut wie keine Rettung

(jd). Zu mehr als 2.000 Einsätzen rücken die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Stade durchschnittlich pro Jahr aus. Durch deren rasches Handeln werden bei Bränden oft hohe Sachwerte gerettet. Doch es gibt auch einige wenige Fälle, in denen die Feuerwehrleute bei einem Brand nichts ausrichten können - wie am vergangenen Montag, als ein rund 130 Meter hohes Windrad im Windpark Oederquart in Flammen aufging. Den Einsatzkräften blieb nichts anderes übrig, als das Gelände weiträumig abzusperren...

  • Nordkehdingen
  • 08.04.16
Politik
Die Bliedersdorfer Politiker befassen sich mit dem Thema  Windkraft

Bliedersdorfer Politiker beraten über bis zu 210 Meter hohe Windräder

jd. Bliedersdorf. Auf dem Gebiet der Gemeinde Bliedersdorf sollen vier Windräder entstehen. Der Gemeinderat will auf seiner Sitzung am kommenden Montag die weiteren Planungen in die Wege leiten. Laut Entwurf des B-Plans sind vier Anlagen mit einer zulässigen Höhe von bis zu 210 Metern vorgesehen. Die Politiker müssen nun den nächsten Verfahrensschritt beschließen: die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden. Der neue Windkraft-Standort liegt beiderseits der Kreisstraße 26...

  • Horneburg
  • 09.02.16
Politik
Melanie Böker (re.) und Henner Gast (Mitte) überreichen die Unterschriftenliste an Bürgermeister Johann Schlichtmann
  2 Bilder

Bürger gegen Windgiganten in Oldendorf

"Windpark Ost": Aktivisten fordern mit mehr als 500 Unterschriften Höhenbegrenzung auf 150 Meter tp. Oldendorf. Weit mehr als 500 Unterschriften gegen "Windgiganten vor unserer Haustür" sammelten die Aktivisten aus der Blumensiedlung in Oldendorf. Die Unterschriften richten sich gegen die von dem Bremer Projektentwickler "wpd AG", und einer örtlichen Eigentümergemeinschaft geplanten neuen Windkraftanlagen im „Windpark Ost“ mit einer Rotorblatthöhe von 200 Metern. Die Gegner fordern eine...

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 16.01.16
Wirtschaft
Für Windpark-Flächen sind die Pachten höher als für Maisäcker. Dieter Tomforde schlägt vor, dass die Kommunen künftig mehr Vorteile von der Windkraft haben

Wind lässt Scheinchen flattern: Landwirte verdienen gut an Pachtzinsen für Rotoren

(jd). Selbst wenn an heißen Sommertagen nur ein laues Lüftchen weht, lässt sich mit Windrädern gutes Geld verdienen: Für diejenigen, die ihren Grund und Boden an Windpark-Betreiber verpachtet haben, sind die Rotoren wahre Gelddruckmaschinen. Bei neuen Anlagen kletterten die jährlichen Pachterlöse mittlerweile auf Beträge bis zu 100.000 Euro - pro Windrad! Bei solchen Summen steigt dem Brester Bürgermeister Dieter Tomforde die Zornesröte ins Gesicht: In seiner Gemeinde steht seit fast 15 Jahren...

  • Harsefeld
  • 12.08.15
Politik

Thema Deichbau und Windkraft in Himmelpforten

tp. Himmelpforten. Wichtiges Thema der Sitzung des Samtgemeinderates Oldendorf-Himmelpforten am Montag, 10. August, 19.30 Uhr, im Rathaus in Himmelpforten ist die geplante Deichbaumaßnahme von Burweg (B73-Brücke) bis nach Engelschoff-Neuland (Schöpfwerk). Deichgraf Horst Wartner hält einen Vortrag zum Thema. Weiter stehen Beratungen über Haushaltsangelegenheiten und über neue Windkraftanlagen im Samtgemeindegebiet auf der Tagesordnung.

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 05.08.15
Politik
Der Windpark in der Gemeinde Brest: Noch stehen dort die kleinsten Rotoren im Landkreis Stade

Trotz Gegen-Votum der Gemeinde: Landkreis hat Windkraft-Vorrangfläche in Brest erweitert

jd. Brest. Trotz Gegen-Votum der Gemeinde: Landkreis hat Vorrangfläche erweitert. Die Debatte um Windräder in der Samtgemeinde Harsefeld dreht sich munter weiter: Vergangene Woche ging es im Bauausschuss um Windparks in den Mitgliedskommunen Ahlerstedt und Bargstedt. Am heutigen Mittwoch, 15. Juli, ist die Gemeinde Brest an der Reihe: Der Rat befasst sich mit einem Repowering der bestehenden elf Anlagen auf dem Gemeindegebiet. Außerdem geht es um die Erweiterung der jetzigen Vorrangflächen für...

  • Harsefeld
  • 15.07.15
Politik

Kommentar zu "Waldschnepfe contra Windrad"

Wenn das so weitergeht, sollte der Bundestag seinen Beschluss von 2011 zum Ausstieg aus der Atomkraft aufheben. Neue Marschrichtung: Wir bauen wieder Atomkraftwerke in deutscher Wertarbeit. Über die lästige Frage der Endlagerung der radioaktiven Abfälle kann die nächste Generationen entscheiden. Um jedes Windrad wird gefeilscht. Windkraft ist prima, aber nicht vor der eigenen Haustür. Bald hat jedes Dorf seine Windkraft-Debatte. Und wenn es nicht die Abstände zu den Windrädern sind, kommt...

  • Buxtehude
  • 10.07.15
Politik

Klaus Busacker an der FDP-Spitze Stade-Himmelpforten-Kehdingen

(tp). Die Mitglieder des FDP-Ortsverbandes Stade-Himmelpforten-Kehdingen haben einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender ist Klaus Busacker. Seine Stellvertreter sind Margret Mohrmann und Wolfgang Ehlers. Die FDP will sich verstärkt der Transparenz bei der Planung von Windkraftanlagen und der Vorbereitung der Kommunalwahlen im kommenden Jahr widmen.

  • Stade
  • 09.07.15
Wirtschaft
Pressekonferenz im Stader Rathaus: Die Funktionäre von Haus und Grund  Thomas Holzmann (v. li.), Günther Jahnke, Dr. Jochen Rothardt, Jürgen Lindner und Wolfgang Schaper

Verein Haus & Grund Stade ist gegen die Mietpreisbremse

Drei Kernforderungen im Jubiläumsjahr / Einheitlicher Abstand zu Windkraftanlagen tp. Stade. Seit 100 Jahren gibt es den Verein „Haus & Grund“ in Stade, der sich für die Interessen privater Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer einsetzt. Im Jahr des Jubiläums stellt die Eigentümer-Lobby drei Kernforderungen zum Thema „Aktuelle Aspekte zur Bau- und Wohnungspolitik“ an die Politik. In einer Pressekonferenz vor den Jubiläumsfeierlichkeiten mit Landesverbandstag am vergangenen Samstag im...

  • Stade
  • 01.07.15
Wirtschaft
Ausbildungsleiter Wolfgang Koll, gelernter Handformer, Gieß-Grube
  16 Bilder

Gießen im großen Stil

Eiserne Windrad-Bauteile von der Stader Waterkant / Global Castings expandiert tp. Stade. Ein Geruch aus Eisen und Ruß durchdringt die riesige Industriehalle in Stade-Bützfleth. In einer kellertiefen Grube kühlt ein frisch gegossener Eisenkoloss ab. Die Handwerker der Gießerei Global Castings Stade GmbH stecken in der Serienproduktion für gigantische Windkraftanlagen-Bauteile. Stolz lässt Gießerei-Profi Wolfgang Koll (49) seinen Blick über das Werk schweifen, das er mit aufbaute. Im August...

  • Stade
  • 05.06.15
Panorama
Die vorgeschlagenen Trassen (blau) führen entweder zwischen Apensen und Revenah, Wiegersen und Sauensiek nach Süden oder ein kurzes Stück zwischen Apensen, Beckdorf und Nindorf nach Osten
  3 Bilder

Führt Suedlink durch Apensen?

wd. Apensen. Die Möglichkeit, dass die geplante Hochspannungsleitung "SuedLink"durch die Samtgemeinde Apensen führt wirft bei den Bewohnern viele Fragen auf. Jetzt luden die Bundesnetzagentur als Genehmigungsbehörde und die Firma Tennet als einer der wesentlichen Netzbetreiber zu einer Infoveranstaltung im Schulzentrum Apensen ein. Die mögliche Strecke verläuft westlich an Apensen vorbei und führt dann entweder zwischen Apensen und Beckdorf nach Osten (Alternative 069) oder zwischen Wiegersen...

  • Apensen
  • 23.03.15
Wirtschaft
Mathias Eik (li.) und Thomas Müller-Wegert
  2 Bilder

Energiewende: gewünscht und ausgebremst? - Warum die Stadtwerke Buxtehude und Winsen schnelle Entscheidungen brauchen

Da kann sich jeder wohl an die eigene Nase fassen: Wir wollen zwar Strom aus umweltfreundlichen Quellen nutzen – und das zu jeder Tages- und Nachtzeit -, protestieren aber gegen die notwendigen Anlagen, wie zum Beispiel Windkrafträder vor der eigenen Haustür. Auch planerische Prozesse, die hoheitlich von den Städten und Landkreisen wahrgenommen werden, stellen die Investoren vor Herausforderungen, da sie einen erheblichen Zeitbedarf in Anspruch nehmen und derzeit bundespolitische Förderhähne...

  • Buxtehude
  • 13.02.15
Politik

Übergabe der Unterschriften

tp. Stade. Der Termin für die Übergabe der Liste mit mehreren Hundert Unterschriften, die die Mitglieder der "Interessengemeinschaft Flethstraße" aus Bützfleth gegen die geplante Erweiterung des Windparkes am Rand der Stader Ortschaft gesammelt heben, steht fest. Die Unterschriften werden am Donnerstag, 15. Januar, um 18 Uhr im Rathaus an Bürgermeisterin Silvia Nieber überreicht.

  • Stade
  • 12.01.15
Politik

Windkraft und Gewerbegebiet

tp. Hammah. Wichtiges Thema der Sitzung des Rates der Gemeinde Hammah am Donnerstag, 8. Januar, 19.30 Uhr, ist die Vorstellung der Planungen für Windkraftanlagen im nordöstlichen Bereich von Groß Sterneberg durch Vertreter der Stadtwerke Stade. Weiter berät das Gremium über die Bebauungspläne „Erweiterung Gewerbegebiet Ostereichen“ und „Sandheide IV",

  • Oldendorf-Himmelpforten
  • 19.12.14
Politik
Hier am Holtorfsloher Weg sollen fünf zusätzliche Windräder gebaut werden

Bis zum 200 Meter hohe Anlagen

thl. Pattensen. "Wir sind uns der Auswirkungen auf das Landschaftsbild und dem Vogelschutz bewusst. Es ist aber ein greifbarer Beitrag zur Energiewende und trägt zu dem Klimaschutzkonzept der Stadt bei." Mit dieser Aussage stellte Peter-Max Möller von der Stadtverwaltung im zuständigen Fachausschuss Pläne zur Errichtung von insgesamt 14 Windenergieanlagen vor. Jede einzelne soll bis zu 200 Meter hoch werden. Als Standort hat sich die Verwaltung den Ortsrand von Pattensen sowie eine Fläche...

  • Winsen
  • 09.12.14
Politik
Mit Protestplakaten (v. li.): die BI-Mitglieder Klaus-Johannes Hartlef, Hans Dieter Braun, Olaf Hagemann, Ute Hartlef und Hilke Ehlers
  4 Bilder

"Die Stadt hat Steuern, wir den Dreck"

Rückhalt für Interessengemeinschaft: Schon 100 Unterschriften gegen Windspargel im Moor tp. Stade. Immer mehr Bürger unterstützen die Widerstandsbewegung gegen die geplante Windpark-Erweiterung in Bützflethermoor bei Stade. Die "Interessengemeinschaft (IG) Flethstraße" um Sprecherin Hilke Ehlers hat schon rund 100 Unterschriften gegen die Expansion der aus fünf Rädern mit einer Rotorblatthöhe à 100 Meter bestehenden Anlage um drei weitere, mit ca. 180 Metern Höhe wesentlich größere Mühlen...

  • Stade
  • 14.10.14
Politik
Wenn Windräder - wie diese in Neuland - aufgestellt werden, melden Anwohner zumeist ihre Bedenken an. Auch in der Stader Ortschaft Bützfleth gibt es Sekptiker

Skepsis gegenüber Windkraft-Plänen

Anwohner befürchten Schäden durch Bautransporte in Stade-Bützfleth tp. Stade. Auf großes Interesse stieß die erste Info-Veranstaltung der neu gegründeten "Interessengemeinschaft (IG) Flethstraße" in der Stader Ortschaft Bützfleth. Am Montagabend folgten rund 100 Bürger der Einladung der IG in das Dorfgemeinschaftshaus Bützfleth. Dort lieferten die Aktivisten Fakten über die Auswirkungen der drei geplanten riesigen Windkraftanlagen in Bützfleth. Anwohner Jörg Deppermann erinnerte in diesem...

  • Stade
  • 10.10.14
Politik

Sturm im Wasserglas? Neue Aufregung um die Windenergie

jd. Stade. Gegen Windenergie an sich haben die meisten Menschen nichts. Doch nicht wenige stören sich an dem Anblick der mittlerweile bis zu 200 Meter hohen Stahlspargel. Nun geht ein Aufschrei durch Niedersachsen, weil die rot-grüne Landesregierung vorhat, die Windkraft massiv auszubauen. Die Nennleistung soll bis 2050 von 7,8 auf 20 Gigawatt steigen. Per Erlass sollen die Landkreise gezwungen werden, mehr Flächen für die Rotoren zur Verfügung zu stellen. Damit das funktioniert, sollen die...

  • Stade
  • 25.08.14
Wirtschaft

Hochzeit der Windkraftriesen

sb. Stade. Der französische Energiekonzern Areva, der u.a. in Stade Rotorblätter für Windkraftanlagen fertigt, und Gamesa, ein Weltmarktführer im Bereich der Windenergiebranche mit Hauptsitz in Spanien, beschreiten gemeinsame Wege. Die Konzerne wollen eines der weltweit führenden Offshore-Wind-Unternehmen bilden. Im Rahmen des Joint Ventures legen die beiden Unternehmen ihre gesamte Offshore-Wind-Aktivitäten zusammen. Ziel ist, mit einer Projektpipeline von 2,8 Gigawatt bis zum Jahr 2020 einen...

  • Stade
  • 26.07.14
Politik
Über Windräder wird heftig diskutiert

Die Windkraft bleibt weiterhin umstritten: Kreistag beschließt neues Raumordnungsprogramm

jd. Stade. Gut Ding will Weile haben: Fast drei Jahre feilten Planer und Politiker im Landkreis an dem neuen Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP). Jetzt endlich ist das umfangreiche Text- und Kartenwerk, das kreisweit als Grundlage für die Nutzung von Flächen dient, vom Kreistag abgesegnet worden. Im RROP ist festgelegt, wie sich die räumlichen Strukturen in den kommenden Jahren entwickeln sollen. Gegen die bisherigen Entwürfe gab es seitens der Bürger und der Kommunen immer wieder Einwände....

  • Fredenbeck
  • 25.07.14
Politik
Besonders die Einnahmen aus der Windkraft tragen zum dicken Plus bei den Gewerbesteuereinnahmen bei

In Ahlerstedt gönnt man sich nun etwas

jd. Ahlerstedt. Gemeinde verzeichnet ordentliches Plus bei der Gewerbesteuer. Die Politiker in Ahlerstedt würden am liebsten Freudensprünge machen: Dank des sprunghaften Anstiegs der Gewerbesteuereinnahmen ist das Gemeindesäckel üppig gefüllt. 2013 kassierte die Kommune von den Unternehmern rund 1,7 Millionen Euro und damit mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr. Das liegt nicht zuletzt an der Windkraft: Konnten die Betreiber der örtlichen Windparks in den ersten Jahren Abschreibungen...

  • Harsefeld
  • 11.03.14
Panorama
Alte Windräder in Kehdingen sind maximal 120 Meter hoch. Der geplante Prototyp erreicht fast die doppelte Höhe
  3 Bilder

Rekord-Windspargel in Kehdingen

Areva und Energiekontor planen 250 Meter hohe Testanlage im Moor bei Drochtersen / Politik berät tp. Drochtersen. Mit einem kühnen Kooperationsprojekt machen jetzt der Windrad-Hersteller "Areva Wind" aus Bremerhaven und der der Anlagenplaner Energiekontor aus Bremen von sich reden: Sie wollen im Land Kehdingen den weltweit wohl größten "Windspargel" errichten. Der rund 240 Meter hohe Mühlen-Prototyp mit einem gigantischen Rotordurchmesser von 180 Metern soll Testzwecken dienen und in...

  • Drochtersen
  • 14.02.14
Wirtschaft
"Areva" fertigt Windrad-Flügel mithilfe riesiger Formen
  3 Bilder

Die Mitarbeiter "hängen in der Luft"

Talfahrt in der Windbranche / Stellenabbau bei "Areva" Stade / Hoffnung in Joint Venture tp. Stade. Die 80 festen Mitarbeiter des Windrad-Herstellers "Areva" am Standort Stade "hängen in der Luft". Exakt 40 von ihnen verlieren aufgrund einer wirtschaftlichen Talfahrt der Windenergiebranche bis Ende 2014 ihre Jobs. Nur wen es trifft, ist noch offen. Von weiteren 100 Kräften ohne unbefristeten Arbeitsvertrag sowie Leiharbeitern ist inoffiziell die Rede, wird von "Areva Wind" aber nicht...

  • Stade
  • 28.01.14
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.