Kritik

Beiträge zum Thema Kritik

Politik
Benjamin Qualmann

"Oertzen sollte seine Parteimitgliedschaft überdenken"

thl. Winsen. "Dirk Oertzen sollte sich fragen, ob die SPD für ihn die richtige Partei ist, aber nicht andere öffentlich diffamieren", sagt Benjamin Qualmann, Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten im Winsener Stadtrat. Zusammen mit seinen Ortsverbands-Kollegen Sven Gehrdau und Brigitte Netz nimmt er Stellung zu Oertzens Aussage ("Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk") über den Rücktritt von Norbert Rath. "Oertzen kritisiert werden im Grunde alle Mitglieder des Ortsvereinsvorstands sowie...

  • Winsen
  • 30.12.14
Panorama
Verrammelt und verriegelt: Statt an der Brücke zu bauen. machten die Arbeiter am Samstag Wochenende

"Tote Hose" statt volle Kraft

thl. Winsen. Was nützen die vollmundigen Versprechungen der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Lüneburg, wenn sich niemand daran hält? Beim Bau der Luhebrücke im Zuge der L234 (Hansestraße) hatte die Behörde nach einem mehrmonatigen Baustopp im Oktober mitgeteilt, dass verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um die verlorene Zeit teilweise wieder aufzuholen. Dazu sollten u.a. mehr Personal sowie die Ausweitung der täglichen Arbeitszeit gehören, inklusive Samstagsarbeit. Gerade...

  • Winsen
  • 16.12.14
Politik
Zurückgetreten: Norbert Rath

(Norbert) Rath verlässt den (Stadt)Rat

thl. Winsen. Paukenschlag im Winsener Stadtrat: Norbert Rath von der SPD hat nach nur drei Jahren Ratsarbeit sein Mandat am Montag mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Und auch seinen Posten als Ortsvereinsvorsitzender der Sozialdemokraten hat er hingeschmissen. "Ich scheide komplett aus", so Rath. "In erster Linie hat mein Rücktritt persönliche Gründe", so der 59-Jährige im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Doch auf Nachfrage wird klar, dass Norbert Rath viel politischen Frust schiebt: "Mit...

  • Winsen
  • 01.12.14
Politik

"Niedersachsen wird Einheitsschulland"

thl. Winsen. Der Winsener CDU-Landtagsabgeordnete André Bock befürchtet, die rot-grüne Bildungspolitik könne Niedersachsen in kürzester Zeit zum Einheitsschulland werden lassen. „Das von SPD-Kultusministerin Frauke Heiligenstadt vorgelegte Schulgesetz ist ein unausgegorenes ,Chancen-Vernichtungs-Gesetz‘. Es gefährdet alle bestehenden Gymnasien, Oberschulen, Haupt- und Realschulen. Wenn Gesamtschulen alle anderen Schulformen ersetzen können, bedeutet dies das Ende der Bildungsvielfalt in...

  • Winsen
  • 21.11.14
Politik
An den Tourismus-Projekten herrschte reges Interesse

So wurde der Buxtehuder Tourismus-Masterplan diskutiert

tk. Buxtehude. Der Masterplan wurde vor großem Publikum vorgestellt. Bei der Diskussion der Maßnahmen wurden ergänzende Gesichtspunkte deutlich: Peter Schmidt, Vorsitzender des Altstadtvereins, betonte, dass der Einzelhandel nicht vergessen werden dürfte. Das sei für viele Gäste in Buxtehude wichtig. Mehrere Redebeiträge betrafen die neue Ausschilderung: Die sei zu stark auf die Altstadt bezogen. Altkloster müsse zum Beispiel stärker einbezogen werden. Eine weitere Idee, die genannt wurde:...

  • Buxtehude
  • 20.11.14
Politik

"Kopflosigkeit statt Masterplan" - André Bock warnt vor Kahlschlag bei Berufsschullehrern

thl. Winsen/Buchholz. Der Winsener CDU-Landtagsabgeordnete André Bock warnt vor einem Kahlschlag in der Lehrerversorgung der Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen. Das gelte auch für die BBS in Winsen und Buchholz. "Die Unterrichtsversorgung der Berufsschulen ist unter Rot-Grün auf 88,6 Prozent gesunken. In einer Panikreaktion hat das Kultusministerium den Schulen jetzt die Stellenplanung für Lehrkräfte entzogen", kritisiert Bock. "Jahrelang konnten die BBS in Niedersachsen ihre...

  • Winsen
  • 10.10.14
Politik
Thorsten Perl

"Eiliges bleibt liegen"

thl. Winsen. "Matthias Wiegleb und Simone Wempe haben einen Strauß von Aufgaben, der sie zeitlich überfordert. Dadurch erledigen sie nur das Eilige, wichtige Sachen bleiben jedoch liegen." Dies sagt SPD-Ratsherr Thorsten Perl und übt harsche Kritik an der Konstellation Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing im Rathaus. Das geht aus einem Sitzungsprotokoll des Ausschusses für Wirtschaft, Finanzen, Beteiligungen und Personal hervor. Hintergrund: Wiegleb hatte in der Sitzung ein...

  • Winsen
  • 26.08.14
Panorama
Auf dieser brach liegenden Fläche soll der Dorfladen errichtet werden. Jetzt laufen die Anwohner Sturm gegen die Pläne

"Wir fühlen uns in die Irre geführt"

thl. Ashausen. "Wir fühlen uns von den Initiatoren des Dorfhaus-Teams in die Irre geführt", sagen die Anwohner des Alten Schützenplatzes in Ashausen. "Statt des schönen kleinen Dorfladens soll plötzlich ein Supermarkt mit rund 400 Quadratmetern Verkaufsfläche entstehen, der eine unmittelbare und starke Konkurrenz für unsere ortsansässigen Geschäfte und Hofläden darstellt." Gegenwind für den Heimatverein, der - wie berichtet - am Alten Schützenplatz einen genossenschaftlichen Dorfladen für die...

  • Stelle
  • 05.08.14
Wirtschaft
Viele Geschäfte an der Bahnhofstraße haben unterschiedliche Öffnungszeiten

Neu Wulmstorf: Kritik an Öffnungszeiten

bc. Neu Wulmstorf. Eigentlich ging es bei der öffentlichen Fraktionssitzung der SPD um das Pro und Contra zur geplanten Famila-Ansiedlung auf dem Möbel Mein-Gelände in Neu Wulmstorf (das WOCHENBLATT berichtete). Beim Austausch der Argumente fiel auch die eine oder andere bemerkenswerte Randnotiz. So wie die Kritik vieler Einwohner an den unterschiedlichen Öffnungszeiten der Geschäfte an der Einkaufsmeile Bahnhofstraße. SPD-Frau Rosy Schnack sprach als Bürgerin: „Es ist ärgerlich, wenn man sich...

  • Neu Wulmstorf
  • 22.07.14
Panorama
Kreisbrandmeister Dieter Reymers

"Dinge, die wir nicht wollen" - Kreisbrandmeister spricht sich gegen "Cold Water Challenge" aus

thl. Winsen. Die Winsener Feuerwehr hat es bereits gemacht, die Oldershausener, die Garlstorfer und bundesweit noch viele mehr. Selbst der THW-Ortsverband Stelle-Winsen hat sich beteiligt - an der "Cold Water Challenge 2014", einem Jux-Wettbwerb, der in Filmbeiträgen festgehalten wird, die anschließend im Internet zu sehen sind. Das Ziel der Aktion ist einfach: Nass werden in Feuerwehruniform mit Hilfe von schwerem Gerät. Jede Wehr, die mitmacht, nominiert mindestens eine andere Wehr, die dann...

  • Winsen
  • 20.06.14
Politik
So stellen sich die Architekten das neue Gemeindezentrum der FeG vor

Wie darf eine Kirche aussehen? Hanstedt streitet über Kirchenneubau

Die Freie evangelische Kirche möchte in Hanstedt ein neues Gemeindezentrum bauen. Das Design aber finden SPD und FDP „entsetzlich“. mum. Hanstedt. „Das ist für uns eine schwierige Situation“, sagt Pastor Bernd Meyer von der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Hanstedt. „Auf der einen Seite stehen wir hinter dem Entwurf der Architekten. Auf der anderen Seite sehen wir uns als Teil der Gemeinde und möchten daher nichts machen, was ein Großteil der Bürger verärgert.“ Darum geht es: Die FeG...

  • Hanstedt
  • 01.04.14
Politik

Buxtehuder Haushalt: Kritische Anmerkung vom Landkreis

tk. Buxtehude, Der Buxtehuder Haushalt für 2014 enthält keine neuen Kredite udn die Stadt verinkt nicht in den roten Zahlen. Dennoch gibt es vom Landkreis Stade als Kommunalaufsicht mahnende Worte. Obwohl sich Buxtehude in einer insgesamt erfreulichen finanziellen Situation befinde, werden die Aufwendungen nicht durch Erträge gedeckt. So war es bereits in den Jahren zuvor. Die Kommunalaufsicht fordert, dass Einsparungen notwendig seien. Von dieser Kritik aus Stade sieht die Fraktion der...

  • Buxtehude
  • 19.02.14
Panorama
Viele Bürger fanden den Winsener Weihnachtsmarkt 2013 einfach nur peinlich

"Das war der bisher schlechteste Weihnachtsmarkt gewesen"

thl. Winsen. "Nörgler sollen sich einbringen" titelte das WOCHENBLATT kürzlich und berichtete über Kritik am Winsener Weihnachtsmarkt und die Stellungnahme von City Marketing-Geschäftsführer als Organisator. Jetzt meldet sich WOCHENBLATT-Leserin Cora Becker zu Wort. "Mein Mann und ich wohnen seit 17 Jahren in Winsen und gehen jedes Jahr auf den Weihnachtsmarkt. Der jetzige war der schlechteste, den wir je erlebt haben", sagt sie. "Kaum was Neues, Kreatives oder Liebevolles zu entdecken. Das...

  • Winsen
  • 18.02.14
Panorama

Neue Homepage des Jobcenters ohne Inhalt

Vorige Woche ging Klaus Jentsch, Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Harburg, in die Offensive. Mit einer eigenen Homepage (www.jobcenter-landkreis-harburg.de) möchte Jentsch einen weiteren Kommunikationsweg schaffen (das WOCHENBLATT berichtete). Dabei gilt in diesem Fall leider das Motto „Gut gemeint, ist nicht gut gemacht!“ Die Piraten-Partei gehen mit dem neuen Portal hart ins Gericht. (mum). „Aktuell ist der Informationsgehalt der Webseite sehr dürftig ausgefallen“, sagt Robert...

  • 31.01.14
Politik
Der Grünen-Kreissprecher Ralf Poppe (li.) sowie der SPD-Landratskandidat Robert Crumbach kritisieren die mangelnde Transparenz im Kreistag

Bürger besser beteiligen

jd. Stade. Zu wenig Transparenz im Kreistag: Landrat Michael Roesberg steht weiter in der Kritik. Geringe Wahlbeteiligung und Sitzungen, auf denen die gewählten Volksvertreter unter sich bleiben: Immer wieder wird die Politikverdrossenheit der Deutschen beklagt. Tatsächlich stößt das übliche Angebot der politischen Teilhabe bei den allermeisten Bürgern auf Desinteresse. Kürzlich stellte das WOCHENBLATT mit dem Projekt "Liquid Friesland" eine zeitgemäße Alternative zu den bisherigen Formen der...

  • 28.01.14
Politik
Robert Crumbach erläuterte in Harsefeld seine Positionen

"Ich werde kein Zählkandidat sein"

jd. Harsefeld. Roesberg-Konkurrent Robert Crumbach (SPD) wirbt bei den Kreis-Grünen um Unterstützung. Er ist bei der am 25. Mai stattfindenden Landrats-Wahl der bislang einzige Gegenkandidat des Amtsinhabers Michael Roesberg: SPD-Mitglied Robert Crumbach (51) wurde von den Genossen im November als Bewerber um das Landrats-Amt aus dem Hut gezaubert. Der Arbeitsrichter aus Potsdam hatte bisher keinerlei Berührungspunkte mit der Region zwischen Este und Oste. Auch die Grünen waren völlig...

  • Harsefeld
  • 24.01.14
Panorama
Olga Bock fährt auf dem Radweg, neben ihr ein Auto. Parkt jetzt ein Pkw aus und übersieht sie, hat die Frau keine Chance

Radweg als Gefahrenquelle

thl. Winsen. "Es ist schon Widerspruch. Die CDU will die Kreuzung Schirwindter Straße/Osttangente mit einer Ampel für Fußgänger und Radfahrer sicherer gestalten. Und im Gegenzug wird in der Bürgerweide ein neuer Radweg gebaut, der - genau wie der alte - zwischen parkenden Autos und der Fahrbahn entlang läuft", sagt Olga Bock aus Winsen. Diese Art der Bauausführung sei längst überholt, da sie für Radler zu gefährlich sei. In der Tat: Beim Ortstermin wird Olga Bock fast vom Fahrrad gerammt, weil...

  • Winsen
  • 07.01.14
Panorama
Matthias Wiegleb fand den Weihnachtsmarkt sehr erfolgreich

"Nörgler sollen sich einbringen"

thl. Winsen. Ist der Winsener Weihnachtsmarkt nur eine Pflichtveranstaltung der City Marketing? Dieser Eindruck drängte sich bei vielen Besuchern und Beschickern des Marktes, der im Dezember auf dem Schlossplatz stattfand, auf. Keine Besprechungen im Vorwege, Buden lieblos "hingeschmissen", keine vernünftige Dekoration geschweige denn geschmückte Tannenbäume, kein Bühnen-Programm am Samstagnachmittag, der parallel als Teil des Weihnachtsmarktes stattfindende Mittelaltermarkt optisch gar nicht...

  • Winsen
  • 07.01.14
Politik
Unzufrieden mit der Arbeit der Reso-Fabrik: Wilfried Rieck (Winsener Liste)

Reso-Fabrik Winsen in der Kritik

thl. Winsen. Eine heiße Diskussion gab es jetzt in den politischen Gremien um die Verlängerung des Vertrages mit der Reso-Fabrik in Sachen Integrationsberatung. Grund: Sowohl SPD als auch Winsener Liste sowie die Gruppe Grüne/Linke sind mit der Arbeit dort unzufrieden. "Die Reso-Fabrik hätte ihr eigenes Konzept besser umsetzen müssen. Das ist nach dem Bericht über die Integrationsberatung aber nicht gesehen", kritisierte Wilfried Rieck (Winsener Liste). Außerdem erwarte er, dass ein...

  • Winsen
  • 08.10.13
Panorama
Brom muss laut gesetzlicher Unfallversicherung mit dem Warnsymbol „sehr giftig“ gekennzeichnet sein
3 Bilder

Elternkritik nach Chemieunfall

jd. Harsefeld. Nach dem Brom-Unglück am Harsefelder Gymnasium fragen sich Betroffene, warum kein Alarm ausgelöst wurde. Entwarnung nach dem Chemieunfall am Harsefelder Gymnasium: Auf der Schul-Homepage teilt Direktor Johann Book mit, dass „keine Gefährdung mehr besteht.“ Der Hinweis auf mögliche gesundheitliche Risiken durch den Kontakt mit der hochgiftigen und stark ätzenden Chemikalie Brom ist inzwischen von der Internetseite entfernt. Auch wenn das Unglück offenbar glimpflich ausging, bleibt...

  • Harsefeld
  • 27.09.13
Panorama

Verunsicherung statt Informationen: Note „mangelhaft“ für das Krisenmanagement am Harsefelder Gymnasium

KOMMENTAR zum Artikel "Elternkritik nach Chemieunfall" Was hat eine so gefährliche Chemikalie wie Brom an einer Schule zu suchen? Diese Frage stellen sich jetzt viele Eltern. Die Antwort darauf ist recht simpel: Experimente mit Brom gehören zum Lehrplan der Gymnasien. Allerdings erst für die Oberstufe. Noch ist das Harsefelder Gymnasium die Antwort schuldig, warum ein Lehrer die Flasche mit dem Totenkopfsymbol aus dem Giftschrank holte, um sie Neuntklässlern zu zeigen. Das WOCHENBLATT hat...

  • Harsefeld
  • 27.09.13
Politik
Einer derr Wasservillen-Entwürfe, die der Investor jüngst veröffentlichte
2 Bilder

Wasservillen Stade - "Eine gewaltige Fehlplanung"

Protestler Reinhard Pohl warnt weiter vor "Wasservillen" / Prognose: 1.000 Unterschriften von Gegnern tp. Stade. Bürger und Aktivisten laufen Sturm gegen das umstrittene Tourismusprojekt "Wasservillen" auf dem Burggraben in Stade. Wie berichtet, ist der geplante schwimmende Hotelkomplex heftig in die Kritik geraten. Gegner halten das Gelände nahe "Kaufland" für zu eng, befürchten eine Verunstaltung des Stadtbildes und den Verlust eines Laichgewässers für Fische. Nachdem der Investor,...

  • Stade
  • 24.09.13
Politik
Das Freizeithaus wird saniert und nicht geschlossen

Jugendarbeit in Buxtehude: "Die letzten Mohikaner bekommen 'ne Klatsche"

tk. Buxtehude. Liegt die Jugendarbeit in Buxtehude am Boden, ist das Team heillos zerstritten und wird das Freizeithaus (FZH) dauerhaft geschlossen? Dieser Eindruck drängt sich auf. Zumindest nach der Lektüre der kritischen Berichterstattung in der Buxtehuder Tagespresse. Als "Tiefschlag" empfinden Mitarbeiter aus dem Bereich der Jugendarbeit diese Attacke. Was öffentliche Äußerungen betrifft, sind sie vorsichtig geworden. Das WOCHENBLATT hat mit mehreren Akteuren gesprochen und ihnen...

  • Buxtehude
  • 28.05.13
Politik
"Kosten für den Steuerzahler offenlegen": Heiner Schönecke (CDU)

Schönecke kritisiert Personalrochaden der Landesregierung

(os). Scharfe Kritik an der Personalpolitik der neuen Landesregierung hat CDU-Landtagsabgeordneter Heiner Schönecke aus Elstorf geübt. "Mit eisernem Besen kehrt Innenminister Boris Pistorius durch Niedersachsens Polizei", ärgert sich Schönecke. Anlass der Kritik ist die Entlassung von drei Polizeipräsidenten in den vorzeitigen Ruhestand. Da zwei der neuen Polizeichefs Mitglieder der SPD sind, rieche die Maßnahme nach rotem Filz, so Schönecke. Auch die Schaffung neuer Stellen z.B. in der...

  • Buchholz
  • 17.05.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.